Artikel drucken
29.09.2007

Punch International kauft BBS

Die belgische Industrieholding Punch International hat den insolventen Felgenhersteller BBS übernommen. Die Geschäfte der BBS Kraftfahrzeugtechnik AG, der BBS Motorsport- und Engineering sowie der amerikanischen Tochtergesellschaft BBS of America firmieren künftig unter BBS International. BBS erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwa 163 Millionen Euro und beschäftigt rund 830 Mitarbeiter. (Sven Frost)

Berater Punch International
CMS Hasche Sigle (Frankfurt): Katja Pohl (M&A), Dr. Thomas Link (Steuern; beide Federführung), Stefan Lehr (Kartellrecht); Associate: Dr. Sven Borngräber (Arbeitsrecht)

Berater BBS
Wellensiek (Heidelberg): Dr. Jobst Wellensiek, Thomas Oberle – aus dem Markt bekannt

Punch mandatierte CMS aufgrund einer Empfehlung zum ersten Mal. Die beiden Insolvenzverwalter Oberle (BBS Motorsport) und Wellensiek (BBS Kraftfahrzeugtechnik) zeichneten auch für die rechtliche Abwicklung des jeweiligen Verkaufs verantwortlich. Wellensiek selbst wurde bei einem weiteren Verkauf, der Veräußerung der BBS-Anteile an einem chinesischen Jointventure, durch ein Shearman & Sterling-Team um den Mannheimer Partner Dr. Jochem Reichert beraten.

  • Teilen