Artikel drucken
29.09.2007

Toda kauft Batteriesparte von H.C. Starck

Der japanische Metalloxidhersteller Toda Kogyo hat per Asset Deal das Batteriegeschäft der H.C. Starck GmbH erworben. Verkäufer des in Kanada angesiedelten Geschäfts waren die Beteiligungsgesellschaften Advent und Carlyle. Die beiden Investoren hatten die H.C.-Starck-Gruppe Ende 2006 von der Bayer AG für rund 1,2 Milliarden Euro übernommen. Toda Kogyo und H.C. Starck begannen im Jahr 2003 die gemeinsame Entwicklung eines neuen Batterie-Kathodenmaterials.

Seither beliefert H.C. Starck Toda mit Precursor-Materialien aus seiner Fabrik in Sarnia/Kanada. Diese Produktionsanlage ist die einzige industrielle Anlage für sphärisches Nickelhydroxid in der westlichen Welt. Durch die Übernahme dieser Anlage in Sarnia, kann Toda die nächste Generation Lithiumbatterien aus einer Hand liefern. (Anja Hall)

Berater Toda
Arqis Rechtsanwälte (Düsseldorf): Dr. Shigeo Yamaguchi (Federführung; M&A/Corporate), Dr. Andrea Panzer (Arbeitsrecht), Dr. Matthias Lang (Umweltrecht); Associates: Heiko Tietz (IP), Friederike Schröder, Robert Vieweger (beide M&A/Corporate)
Borden Ladner Gervais (Toronto): Leah Schlesinger, Maryhann Besharat (beide Corporate) – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Tokio): Takayuki Nakagawa – aus dem Markt bekannt

Berater H.C. Starck/Advent/Carlyle
Lovells : Dr. Joachim Habetha, Michael Stein (beide Federführung; beide Private Equity/Corporate), Dr. Sönke Ahrens (IP; alle Frankfurt), Chris Winckler (Corporate; New York); Associates: Dr. Christiane Gans, Michael Samp (beide Private Equity/Corporate), Dr. Anja Lingscheid (Arbeitsrecht), Friederike Franke (IP; alle Frankfurt), Daniel von Brevern (Kartellrecht; Düsseldorf), Bernhard Kuchler (IP; Düsseldorf), Dr. Patrick Ayad (Commercial; München) – aus dem Markt bekannt
Stikemann Elliott (Toronto): Eric Carmona; Associates: Andrea Boctor, Ross DeBoni, Melissa Schyven – aus dem Markt bekannt
Inhouse H.C. Starck (Goslar): Dr. Jens Grunert, Dr. Jörg Kammerer, Dr. Kai-Uwe Clausewitz

Toda mandatierte Arqis erstmals. Der Kontakt entstand über das Tokioter Arqis-Büro, das bereits mehrfach Mandate nach Deutschland vermittelte. Arqis beriet beispielsweise im Mai dieses Jahres den japanischen IT-Systementwickler SGI bei der Übernahme der Münchner D.A.V.I.D. GmbH.
Lovells wird regelmäßig für Advent tätig. Auch beim Erwerb der gesamten H.C.Starck-Gruppe im November 2006 hatte die Sozietät das Konsortium Advent/Carlyle betreut (JUVE 01/07).

  • Teilen