Artikel drucken
29.10.2007

Lifco kauft Kinshofer von Paragon

Die schwedische Lifco-Gruppe hat vom Münchner Private-Equity-Fonds Paragon Secondary Partners die Kinshofer GmbH übernommen. Kinshofer mit Hauptsitz im bayrischen Waakirchen beschäftigt weltweit rund 300 Mitarbeiter und stellt Anbaugeräte für Lkw-Ladekräne und Bagger her. (Sven Frost)

Berater Lifco
Gleiss Lutz: Dr. Rainer Loges (Federführung/Corporate; München), Harald Plewka (Steuerrecht; Frankfurt); Associates: Dr. Barbara Jagersberger (Corporate), Dr. Stefan Staats (Arbeitsrecht), Dr. Alexander Klett (IP; alle München), Veronika Odrobinova, Martin Gracz (beide Prag)
Vinge (Malmö): Erik Gabrielsson – aus dem Markt bekannt

Berater Paragon/Kinshofer
@AFR Aigner Fischer Radlmayr (München): Florian Aigner (Federführung); Associate: Dr. Gabor Mues

Florian Aigner und Gabor Mues hatten Paragon bereits bei Transaktionen begleitet, als sie noch bei P+P Pöllath + Partner waren und auch nachdem sie 2006 zu RP Richter & Partner gewechselt waren (JUVE 05/06). Im Februar dieses Jahres hatte Aigner dann gemeinsam mit Florian Fischer und Ulrich Radlmayr, ebenfalls Ex-Pöllath-Anwälte, Aigner Fischer Radlmayer gegründet (JUVE 03/07). Erstmalig war Aigner von Paragon vor zwei Jahren nach einem Pitch mandatiert worden. In der Vergangenheit wurde das Private-Equity-Haus aber auch von Oldenbourg Plus-Namenspartner Dr. Andreas Oldenbourg begleitet.
Für Gleiss war es die zweite Transaktion, in der die Sozietät Lifco betreute, der Kontakt zu der schwedischen Unternehmensgruppe besteht allerdings schon länger.

  • Teilen