Artikel drucken
18.02.2009

Adler in neuem Nest: BluO übernimmt mit Gleiss und Schönherr schwächelnde Textilkette

Die Düsseldorfer Metro AG hat sich von ihrer Textil-Einzelhandelskette Adler Modemärkte getrennt. Käufer ist die auf Sanierungsfälle spezialisierte luxemburgische Beteiligungsgesellschaft BluO, die von den ehemaligen Vorständen des Starnberger Beteiligungsunternehmens Arques Industries, Martin Vorderwülbecke und Peter Löw, geführt wird.An dem Bieterverfahren sollen weitere Interessenten beteiligt gewesen sein, darunter das börsennotierte griechische Bekleidungsunternehmen Sprider. Der Verkaufspreis von Adler mit 120 Modemärkten in Deutschland, Österreich und Luxemburg liegt bei 10 Millionen Euro.

Presseberichten zufolge wird das Unternehmen schuldenfrei übergeben und Metro im Zuge des Verkaufs noch in der Bilanz 2008 eine Sonderbelastung in Höhe eines zweistelligen Millionen-Euro-Betrages verbuchen. Insgesamt waren für Adler im ersten Halbjahr 2008 bereits 375 Millionen Euro Restrukturierungskosten angefallen.

Die Adler Modemärkte erzielten 2008 mit rund 5.800 Mitarbeitern einen Umsatz von 464 Millionen Euro. Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Für das Beteiligungsprojekt BluO sind rund zehn Beteiligungen an kränkelnden und unterbewerteten Unternehmen geplant. Bereits zu Jahresbeginn hat der Investor die Firmen Bea, Rohner und Evotape mit einem Umsatz von 200 Millionen Euro von Arques Industries übernommen. (Geertje Oldermann)

Berater BluO
INHOUSE (München): Dr. Hans-Michael Deml
GLEISS LUTZ (München): Dr. Petra Linsmeier; Associate: Dr. Iris Buckenleib (beide Kartellrecht)
SCHÖNHERR (Wien): Dr. Franz Urlesberger; Associate: Anastasios Xeniadis (beide Kartellrecht, Österreich)

Berater Metro
HENGELER MUELLER (Düsseldorf): Dr. Georg Seyfarth, Dr. Gerd Sassenrath (beide M&A), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht); Associates: Cristina Helena Villafrade, Dr. Tobias Bage, Vicki Treibmann, Evelyn Niitväli
INHOUSE (Düsseldorf): Werner Arndt

Berater Sprider
CMS HASCHE SIGLE (Frankfurt): Dr. Oliver Wolfgramm – aus dem Markt bekannt

Vor seinem Wechsel zu BluO war Deml im Münchner Büro der Kanzlei Heussen tätig. Dort gehörte er unter anderem zu dem Team, das Arques 2005 beim Wechsel in den geregelten Markt beriet sowie beim Pflichtangebot nach dem Erwerb von Tiscon und zu einer Kapitalerhöhung. BluO-Gründer Vorderwülbecke war neben seiner Vorstandstätigkeit bei Arques auch in der Rechtsabteilung des Beteiligungsunternehmens tätig und wickelte regelmäßig Transaktionen auch ohne externe Berater ab, wie etwa den Kauf des Stahlgeschäfts von Degussa, den Einstieg bei der damals insolventen Nachrichtenagentur ddp und die Übernahme der Colordruck Pforzheim. Auch BluO setzt bei Transaktionen stark auf ihre Inhouse-Abteilung: So wurden die Übernahmen der Firmen Bea, Rohner und Evotape ohne externe Berater abgewickelt.

Aus der Arques-Zeit stammt auch der Kontakt zu Gleiss, die in kartellrechtlichen Fragen immer wieder für den Starnberger Investor tätig war, etwa bei der Übernahme von Möller-Gesellschaften und der Woco Michelin AVS. Schönherr kam über Gleiss ins Boot. Die Kanzleien unterhalten seit langem eine freundschaftliche, aber nicht exklusive Beziehung.

Hengeler ist unter anderem in Corporate- und Finance-Angelegenheiten für Metro tätig, aber soweit bekannt zuletzt 2006 beim Kauf des Deutschland-Geschäfts der US-Kette Wal-Mart in einer Transaktion für den Handelskonzern aufgetreten. In der jüngeren Vergangenheit stand neben Linklaters, die Metro erstmals zum Verkauf der Extra-Märkte an Rewe beriet, auch Clifford Chance einige Male an der Seite des Konzerns.

  • Teilen