Artikel drucken
05.03.2009

Opel-Sanierung: GM Motors setzt auf Quartett aus Baker, Gleiss, Clifford und Weil Gotshal

Die Sanierung des kriselnden Autobauers Opel schlägt immer neue Wellen: War bis gestern noch von 3.500 Stellen die Rede, die abgebaut werden sollen, stehen nach heutigem Stand angeblich 7.600 Arbeitsplätze auf der Kippe. Zudem soll das von General Motors Europe (GM Europe) vorgestellte Sanierungskonzept nicht mit der Firmenleitung des Opel-Mutterkonzerns General Motors in den USA abgestimmt sein.

Zur Rettung aller Standorte von Opel und der britischen Schwester Vauxhall würden nach Angaben von GM Europe bis 2014 rund 3,3 Milliarden Euro benötigt – diesen Betrag fordert das Unternehmen vom deutschen Staat zur Rettung der beiden Firmen.

GM erwartet, dass die Bundesregierung einen Antrag an die Europäische Union stellen wird, um weitere Beihilfen zu beantragen. Allerdings äußerte sich diese bisher skeptisch über die vorgelegten Pläne und äußerte zunehmende Unzufriedenheit über die Konzepte. (Tanja Podolski)

Berater GM Europe
CLIFFORD CHANCE (Frankfurt): Kolja von Bismarck (Restrukturierung), Dr. Arndt Stengel (Corporate), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht), Dr. Stefan Sax (Insolvenzrecht) – aus dem Markt bekannt
WEIL GOTSHAL & MANGES : Michael Francies (London), Jürgen Börst (Frankfurt) – aus dem Markt bekannt
BAKER & MCKENZIE : Günther Heckelmann (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Peter Wessels (Gesellschaftsrecht; Berlin) – aus dem Markt bekannt
GLEISS LUTZ : Dr. Ulrich Soltész (EU-Beihilferecht; Brüssel), Dr. Burghard Hildebrandt (Beihilferecht), Dr. Ralf Thaeter (Gesellschaftsrecht; beide Berlin) – aus dem Markt bekannt
INHOUSE (Zürich): Ricardo Ventura (General Counsel) – aus dem Markt bekannt

Berater Opel-Management
WELLENSIEK (Frankfurt): Alfred Hagebusch – aus dem Markt bekannt

Berater Gesamtbetriebsrat Opel
APITZSCH (Frankfurt): Wolfgang Apitzsch – aus dem Markt bekannt

Berater Bundesregierung
SHEARMAN & STERLING (Düsseldorf): Dr. Harald Selzner, Rainer Wilke (beide zur Staatsbürgschaft) – aus dem Markt bekannt

Weil Gotshal berät GM in den USA umfassend zur Restrukturierung und war auch für die europäische Restrukturierung über ihr Londoner Büro gesetzt. Allerdings befindet sich die Kanzlei, die in den Vereinigen Staaten einen herausragenden Ruf für Restrukturierungen hat, in Deutschland in einem starken Wettbewerb mit Juristen, die bereits in Sanierungsfällen in der Autobranche tätig waren.

Ebenfalls mit im Boot bei GM ist jetzt etwa Clifford. Partner Kolja von Bismarck hatte vor knapp zwei Jahren alle Automobilhersteller bei der Sanierung des Zulieferers Schefenacker beraten und sich so in der Szene bekannt gemacht.

Baker-Partner Heckelmann ist seit vielen Jahren für Opel tätig und hat auch schon einige größere Restrukturierungen mit globalem Kontext für den Autobauer begleitet – regelmäßig mit dem renommierten Betriebsratsanwalt Apitzsch auf der Gegenseite.

  • Teilen