Artikel drucken
29.07.2009

Opel-Konzernbetriebsrat gründet AG

Der Konzernbetriebsrat (KBR) der Rüsselsheimer Adam Opel GmbH hat eine Mitarbeiter-Aktiengesellschaft gegründet. Das hatte das Gremium zuvor auf einer Sitzung Anfang Juni beschlossen. Über diese Gesellschaftsform wollen die Arbeitnehmervertreter Mitspracherechte in der künftigen Struktur des Automobilherstellers erreichen.Die Organe der Mitarbeiter-AG sollen mit den juristischen Beratern des Betriebsrats sowíe mit Arbeitnehmervertretern aller Opel-Standorte besetzt werden. Bei Opel sind in Deutschland rund 25.000 Menschen beschäftigt, europaweit 40.000. Den in einem neuen Opel-Konzern zu diskutierenden arbeitsrechtlichen Zugeständnissen wie beispielsweise Lohn- oder Urlaubsgeldverzicht könnte auf diese Weise eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung der Beschäftigten an dem Unternehmen entgegengesetzt werden. Die Mitarbeiterbeteiligungs-AG wird insofern bei möglichen weiteren Verhandlungen mit den Bietern um Opel am Verhandlungstisch sitzen. (Tanja Podolski)

Berater KBR
Lovells (München): Dr. Michael Witzel, Ruth Zehetmeier-Müller; Associates: Dr. Jörn Biederbick (alle Corporate), Dr. Falk Loose (Steuern)
Apitzsch (Frankfurt): Wolfgang Apitzsch (Arbeitsrecht)

Wolfgang Apitzsch ist bundesweit einer der renommiertesten Arbeitnehmervertreter und berät den Opel-Betriebsrat seit vielen Jahren. Ebenfalls seit Jahren kennt der Frankfurter bereits Lovells-Partner Witzel, mit dem er schon 1993 im Team gearbeitet hatte: Seinerzeit hatten die beiden Anwälte beim Sanierungspersonalabbau bei Digital Equipment zusammengearbeitet und mit dem Systemhaus Ditec AG erstmals das Modell eines Belegschafts-Buy-outs umgesetzt. Eingesetzt haben die Anwälte diese Erfahrungen 2001 auch beim Verkauf der Pfalz Flugwerke (PFW). Zuvor war PFW auf die Beschäftigten übertragen worden, um die Schließung des Standorts zu vermeiden. Auch damals hatte Apitzsch als Vertreter des KBR die Anregung zur Gründung einer Mitarbeitergesellschaft gegeben, während sich Witzel die Struktur der Mitarbeitergesellschaft überlegte.

  • Teilen