Artikel drucken
28.08.2009

Nobilia übernimmt Minderheitsbeteiligung an FBD

Der Verler Küchenhersteller Nobilia hat eine Minderheitsbeteiligung von 30 Prozent an der französischen FBD-Gruppe (Franchising Business Division) übernommen. FBD ist das Franchise-Vertriebsnetzwerk des italienischen Küchenherstellers Snaidero. Die FBD-Gruppe betreibt ihr Geschäft mit rund 280 Shops unter den Marken Ixina, Cuisine Plus und Cuisine Référence hauptsächlich in Frankreich und Belgien und ist Nobilias wichtigster Kunde außerhalb Deutschlands. Neben der Beteiligung beinhaltet die Transaktion auch den Abschluss eines Shareholder Agreements sowie eines langfristigen Vertriebsvertrags. Das Kartellamt muss der Transaktion noch zustimmen. (Silke Brünger)

Berater Nobilia
Orrick Hölters & Elsing (Paris): Dr. Oliver Duys (Federführung; M&A), Dr. Andrés Martin-Ehlers (Kartellrecht; Frankfurt), Dr. Alfred Fink (Wirtschaftsrecht), Philippe Rincazaux (Kartellrecht), Anna Spano (Corporate; Mailand); Associates: Ulrich Klockenbrink (Corporate; Düsseldorf), Benoit Zagdoun (Koordination Due Diligence/Corporate), Nicolas Lévéque (Kartellrecht), Gentien Hoang (Due Diligence), Pierre Storck (Due Diligence)

Berater FBD
Bernet Castagnet Wantz & Associés (Paris): Jacques Wantz (Corporate); Associate: Laetitia Osejo (Corporate)
Fourgoux & Associés (Paris): Jean-Louis Fourgoux, Leyla Djawadi (beide Kartellrecht)

Orrick Hölters & Elsing berät Europas größten Küchenhersteller Nobilia seit einigen Jahren immer wieder in kleineren gesellschafts- und kartellrechtlichen Fragen – vor allem Duys und Prof. Dr. Siegfried Elsing haben schon länger Kontakt zu dem Unternehmen. Jetzt wurde Orrick erstmals für eine Transaktion mandatiert. Gleichzeitig war es die erste Transaktion, die die Kanzlei mit einem grenzüberschreitenden Team betreute, seitdem sie im Herbst vergangenen Jahres fusionierte. Damals hatten sich Hölters & Elsing und Orrick Herrington & Sutcliffe zusammengeschlossen, und firmiert in Deutschland nun unter Orrick Hölters & Elsing.

  • Teilen