Artikel drucken
08.01.2010

BayWa kauft Renerco

Der Handels- und Energiekonzern BayWa hat 87,7 Prozent am Münchner Wind- und Solarstromunternehmen Renerco Renewable Energy Concepts übernommen. Verkäuferin war die insolvente australische Investmentbank Babcock & Brown. Der Kaufpreis lag bei 50 Millionen Euro.
Renerco betreibt derzeit europaweit Anlagen mit einer Gesamtkapazität von etwa 80 Megawatt und erzielte 2008 knapp 50 Millionen Euro Umsatz eine Gewinnmarge von über 10 Prozent. Für die kommenden Jahre sind weitere Projekte mit insgesamt 500 Megawatt Leistung geplant.

Die ehemalige Agrargenossenschaft BayWa verstärkt mit dem abermaligen Zukauf ihr Engagement bei erneuerbaren Energien weiter. Im vergangenen August hatte BayWa bereits den Regensburger Projektentwickler und -betreiber Aufwind Neue Energien übernommen, Ende Oktober folgte der Erwerb des Solarzellenherstellers MHH Solartechnik. (NP)

Zehetmeier-Müller_Ruth
Ruth Zehetmeier-Müller

Berater BayWa
Inhouse
(München): Dr. Alois Bießle (Leiter Rechtsabteilung), Mark-Roderich Huber
Lovells
: Ruth Zehetmeier-Müller (Corporate/M&A; Federführung), Dr. Christian Herweg (Banking), Dr. Falk Loose (Counsel, Steuern; alle München), Dr. Matthias Hirschmann (M&A/Energy), Violetta Pudell (M&A/Energy; beide Hamburg), Dr. Martin Sura (Kartellrecht; Düsseldorf), Robert Follie (Paris), Hermenegildo Altozano (Madrid), Leah Dunlop (Rom; alle M&A/Energy); Associates: Dr. Jörn Biederbick, Florian Bortfeldt (beide Corporate/M&A; München), Tobias Flasbarth (M&A/Energy; Hamburg); Anita Malec (Kartellrecht; Düsseldorf), Delphine Vanner (M&A/Energy; Paris), Alfonso Bayona (M&A/Energy; Madrid), Francesca Angeloni (Energy), Benedetto Orsini (M&A; beide Rom)

Berater Babcock & Brown
fks Feuerstein Kirfel Spieth
(München): Andreas Feuerstein, Oliver Kirfel (beide Corporate/M&A), Dr. Bernd Spieth (Steuern)
Heussen
(München): Dr. Gerhard Pischel (Associate; Kartellrecht)

Hintergrund: Der Renerco-Verkauf ist die erste prominentere Transaktion, die fks für eine alte Bekannte begleitete: Die drei Namenspartner waren bis Mitte 2009 in der Rechtsabteilung der Babcock & Brown GmbH tätig und betreuten dort zahlreiche Deals. Mit ihrer zum Juli des vergangenen Jahres gegründeten Kanzlei wollen die Anwälte unter anderem den Abverkauf von Beteiligungen durch diverse Tochterunternehmen der insolventen Bank begleiten. In Spezialbereichen baut die Kanzlei auf eine Best-Friends-Beziehung mit Heussen, die beim aktuellen Deal bereits zum Tragen kam.

Auch Lovells trat erstmals prominent an der Seite ihrer Mandantin BayWa in Erscheinung: Beim vorangegangenen Kauf der MHH Solartechnik hatte das Unternehmen noch Linklaters mandatiert.

  • Teilen