Artikel drucken
02.08.2010

Schalke 04: Clifford berät bei Fan-Anleihe, Ashurst begleitet Transfer-Coup

Der Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat weitere Weichen für seine finanzielle Zukunft gestellt und einen spektakulären Transfer vermeldet. Über eine Fan-Anleihe will der hoch verschuldete Club bis zu zehn Millionen Euro erlösen, fast zeitgleich gab der Traditionsverein den Zugang des spanischen Stürmerstars Raúl von Real Madrid bekannt.

Der Kultverein begab die Anleihe als Eigenemission, die mit 5,5 Prozent pro Jahr verzinst wird und eine Laufzeit von sechs Jahren hat. Zahlstelle ist die Volksbank Ruhr-Mitte.

Maerker_Sebastian
Sebastian Maerker

Das Papier ist Teil eines bereits in diesem Frühjahr veröffentlichten Umschuldungskonzepts des Gelsenkirchener Vereins, mit der der Club in Zusammenarbeit mit der Volksbank Ruhr-Mitte auch die sogenannte Schechter-Anleihe endgültig ablösen will. Weitere Teile dieses Plans sind die Tilgung von einem aufzulösenden Sicherheitskonto, eine Umfinanzierung über 20 Millionen Euro und die Suche nach neuen Sponsoren.

Der Londoner Investor Stephen Schechter hatte ein Konsortium vor Jahren dazu veranlasst, dem nach Mitgliedern zweitgrößten deutschen Sportverein rund 85 Millionen Euro zu leihen, als der Zugang zu Bankkrediten schwierig war. Schalke benötigte das Geld zur Finanzierung seiner Arena und verpfändete dafür Mediengelder und Ticketeinnahmen.

Zuletzt hatte es zwischen dem Verein und Schechter Differenzen gegeben, weil der Investor offenbar versucht haben soll, Einfluss auf die Personalpolitik des Clubs zu nehmen.

Schlindwein_Hermann
Hermann Schlindwein

Mit dem Emissionserlös von zehn Millionen Euro will Schalke seine Finanzstruktur neu ausrichten und einen kleineren Teil in das Nachwuchszentrum investieren. Auch darüber hinaus hat der Club in seine sportliche Zukunft investiert: In der vergangenen Woche gab der Verein den Zugang des spanischen Stürmerstars Raúl von Real Madrid bekannt. Der 33-Jährige wechselte ablösefrei für zwei Jahre, soll aber Medienberichten zufolge ein Jahresbruttogehalt von sechs Millionen Euro bekommen. (Volker Votsmeier)

Berater FC Schalke 04
Clifford Chance
(Frankfurt): Sebastian Maerker (Federführung); Associate: Katharina Rosenthal (beide Banking/Capital Markets) für die Fan-Anleihe
Ashurst
(Frankfurt): Dr. Hermann Schlindwein (Federführung), Dr. Klaus Herkenroth (Steuern), Jose Bertram (Madrid); Associates: Dr. André Soldner, Jan Kupfer (beide Sport, Medien und Entertainment), Dr. Malte Strüber (Steuern; alle Frankfurt), Ignazio Diaz (Madrid) – für den Spielertransfer
Inhouse (Gelsenkirchen): Dr. Markus Kern (Leiter Finanzen und Controlling) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Clifford hat bereits einige Erfahrung mit Anleihen von Profi-Fußballvereinen. Maerker beriet schon Arminia Bielefeld, Alemannia Aachen und den 1. FC Köln bei vergleichbaren Emissionen (mehr…). Die Schechter-Anleihe im Jahr 2003 hatte in rechtlicher Hinsicht noch der Bonner Anwalt Theo Paeffgen begleitet (mehr…). Paeffgen war danach jahrelang der Stammanwalt des Kult-Clubs und verhandelte unter anderem auch den Vermarktungsvertrag mit der Agentur Infront (mehr…). Ende 2009 kam es dann zum Bruch.

Dass Ashurst den Raúl-Transfer begleitete, überrascht nicht. Im Sportrecht ist die englische Kanzlei eine feste Größe. Die Praxisgruppe um Dr. Hermann Schlindwein ist in der Szene so gut wie nur wenige hierzulande verteten. In der laufenden Transferperiode hatte Ashurst die Schalker bereits beim Wechsel des deutschen Nationalspielers Heiko Westermann zum Hamburger Sportverein beraten.

  • Teilen