Artikel drucken
19.10.2010

Versandhandel: Silverfleet steigt mit Latham & Watkins bei Schneider ein

Der britische Private-Equity-Investor Silverfleet Capital hat die Schneider Versand Holding GmbH gemeinsam mit der Gründerfamilie Schneider und dem Management erworben. Verkäufer ist der Investor Barclays Private Equity, der 2005 bei der Schneider-Gruppe eingestiegen war.

Jörg KirchnerBarclays hielt 70 Prozent, die Familie Schneider 20 Prozent und das Management 10 Prozent. Presseberichten zufolge will auch Silverfleet rund 30 Prozent an die Familie und das Management weiterverkaufen. Als Kaufpreis war in Branchenkreisen von 170 bis 180 Millionen Euro die Rede, das wäre das 6,5-Fache des operativen Gewinns von 26 Millionen Euro aus 2009. Ein Bankenkonsortium unter der Führung von Unicredit finanzierte den Kauf. Die Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Kartellbehörden.

Die Schneider Gruppe mit Sitz in Wedel bei Hamburg ist ein deutsches Versandhandelsunternehmen, das sich auf die Märkte Deutschland, Österreich und die Schweiz konzentriert. Zu Schneider Versand gehören die Mode- und Lifestyle-Kataloge Conley’s, Impressionen und Discovery sowie das Werbeartikelgeschäft Schneider. Das Unternehmen erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von rund 242 Millionen Euro.

Nach dem Ausstieg bei der GHD-Gruppe (mehr...) ist der Verkauf der Schneider-Gruppe der zweite Exit von Barclays in diesem Jahr. Silverfleet hat mit dem jetzigen Erwerb bereits die zweite Investition seines 2009 geschlossenen Fonds getätigt: Im August letzten Jahres hat Silverfleet den Wursthüllenhersteller Kalle gekauft (mehr...). Silverfleet ist ein europäischer Private-Equity-Investor mit Investmentfokus auf mittelständischen Unternehmen. Seit dem Management-Buy-out von Prudential ist Silverfleet eine unabhängige Private Equity Firma, die ausschließlich im Besitz des Partnerkreises ist. Der Fonds setzt sich aus Geldern internationaler Investoren zusammen. (Silke Brünger)

Berater Silverfleet Capital
Latham & Watkins (München): Dr. Jörg Kirchner (M&A/Managementbeteiligung), Dr. Andreas Diem (beide Federführung; Finanzierung), Dr. Kilian Helmreich (M&A/Managementbeteiligung), Gaby Eickstädt (Kartellrecht); Associates: Dr. Liane Bednarz, Dr. Malte Iversen, Dr. Fabian Jürgens (alle M&A/Managementbeteiligung), Nicole Beyersdorfer, Christian Jahn, Florian Schormair (alle Finanzierung)

Berater Barclays
Skadden Arps Slate Meagher & Flom (München): Dr. Lutz Zimmer, Frederick von Mallinckrodt; Associates: Dr. Tino Grattenthaler, Jens Koenig (alle Corporate), Marion Fürmaier (Finanzierung; Frankfurt)
Shearman & Sterling (Brüssel): Dr. Jürgen Meyer-Lindemann; Associate: Clemens York (beide Kartellrecht)

Berater Familie Schneider und Management
Renzenbrink Raschke von Knobelsdorff Heiser (Hamburg): Dr. Ulf Renzenbrink, Dr. Thorsten Raschke; Associate: Dr. Nico Torka (alle Corporate)

Berater Unicredit
Milbank Tweed Hadley & McCloy (Frankfurt): Dr. Rainer Magold; Associates: Maximilian Schneider, Alexander Klein (alle Finance)

Hintergrund: Auf Beraterseite gab es keine großen Überraschungen. Latham & Watkins-Partner Kirchner berät Silverfleet regelmäßig bei Transaktionen und stand dem Investor bereits 2009 bei dem Erwerb des Wiesbadener Wursthüllenherstellers Kalle (mehr…) zur Seite.

Auch Renzenbrink hatte die Familie Schneider seinerzeit bereits beim Einstieg von Barclays beraten (mehr…).

Genauso Skadden: Partner Zimmer begleitete Barclays bereits 2005 beim Einstieg bei der Schneider-Gruppe. Auch P+P Pöllath + Partner gehört zu den regelmäßigen Beratern des Private-Equity-Investors, etwa beim Verkauf der GHD-Gruppe an IK Investment (mehr…). Shearman-Partner Meyer-Lindemann steht häufig an der Seite von Barclays bei kartellrechtlichen Fragen.

Auch Milbank begleitet die Unicredit/HVB seit Jahren regelmäßig bei Leveraged Finance Deals.

  • Teilen