Artikel drucken
07.02.2011

Frankfurter Brauhaus erwirbt Feldschlößchen

Der Bier- und Getränkehersteller Frankfurter Brauhaus GmbH mit Sitz in Frankfurt/Oder übernimmt die mehr als 150 Jahre alte Feldschlößchen Brauerei Dresden. Verkäufer ist die Carlsberg Deutschland GmbH, Teil der internationalen Carlsberg Gruppe, der viertgrößten Brauerei-Gruppe der Welt. Zudem wollen Carlsberg und Frankfurter Brauhaus in den Bereichen Abfüllung, Logistik und Vertrieb in Dresden kooperieren. Seit April 2004 umfasst Carlsberg Deutschland die Brauereien der ehemaligen Holsten-Gruppe: Neben der Holsten-Brauerei in Hamburg sind das die Mecklenburgische Brauerei in Lübz und die Carlsberg Deutschland Markengesellschaft in Hamburg. Ebenfalls zu Carlsberg Deutschland zählt seit Januar 2005 die Göttsche-Getränke Gruppe. Die Frankfurter Brauhaus GmbH wurde 2003 mit der Übernahme des Brauereistandortes durch die TCB-Beteiligungsgesellschaft gegründet. (ah)

Berater Frankfurter Brauhaus
Eggers Malmendier (Berlin): André Eggert; Associates: Ole Nieke, Dr. Holger Bergbach (alle Corporate/M&A)
Knauthe (Berlin): Dr. Ralf Vogt (Arbeitsrecht) – aus dem Markt bekannt

Berater Carlsberg Deutschland
Inhouse (Hamburg): Matthias Restorff (Leiter Recht)
Graf von Westphalen (Hamburg): Dr. Dominik Ziegenhahn (Corporate/M&A), Dr. Malte Evers (Arbeitsrecht); Associate: Florian Puschmann (Corporate/M&A)

Hintergrund: Käufer und Verkäufer setzten bei dieser Transaktion auf langjährige Berater. Eggers Malmendier berät die TCB Beteiligungsgesellschaft, die hinter der Frankfurter Brauhaus steht, bereits seit 2004 gesellschaftsrechtlich. Carlsberg mandatiert seit 2005 Graf von Westphalen. Insbesondere das Hamburger Büro der Kanzlei betreut die Getränkegruppe umfassend.