Artikel drucken
12.05.2011

WestLB-Bad Bank platziert erste Anleihe

Die Erste Abwicklungsanstalt (EAA), die sogenannte Bad Bank der WestLB, hat ihre erste Anleihe platziert. Der Bond mit einem Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro hat eine Laufzeit von fünf Jahren, der Zinssatz liegt bei 3,13 Prozent. Die WestLB arrangierte die Anleihe, rund zehn weitere Banken agierten als Dealer. Es ist die erste sogenannte Benchmark-Anleihe einer öffentlich-rechtlichen Anstalt. Meist begeben Staaten solche Referenzanleihen, die aufgrund der Bonität des Emittenten sowie der Konditionen und Liquidität repräsentativ und preisbildend für vergleichbare Wertpapiere sind. Das Papier der EAA richtet sich ausschließlich an institutionelle Investoren. Die EAA schätzt ihren jährlichen Refinanzierungsbedarf auf über fünf Milliarden Euro. Die öffentlich-rechtliche Anstalt EAA wurde im vergangenen Jahr errichtet, um die WestLB und den Finanzmarkt zu stabilisieren. Sie soll milliardenschwere Risikopositionen und nicht-strategie­notwendige Geschäftsbereiche der Landesbank übernehmen und abwickeln. Die EAA begab die Anleihe unter einem Debt-Issuance-Programm (DIP), das sie kurz zuvor errichtet hatte. Auch bei dem Programm agierte die WestLB als Arrangeur. Das Programm bildet den Rahmen für die wiederkehrende und flexible Begebung mittel- und langfristiger Inhaber- und Namenschuldverschreibungen. Es ermöglicht der EAA, ihren Geldbedarf durch Aufnahme von Fremdmitteln in unterschiedlichen Währungen, Volumina und Laufzeiten zu decken.

Sven Brandt

Berater EAA
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Sven Brandt; Associate: Anna Rogge
Inhouse (Düsseldorf): Gregor Garten – aus dem Markt bekannt

Berater Banken
Ashurst (Frankfurt): Christoph Enderstein; Associate: Nico Feuerstein (beide Fremdkapitalmarktrecht), Dr. Tanja Richter, Roswitha Altenbuchner (beide für das DIP-Programm)
WestLB (Düsseldorf): Ulrike Ahlers-Murfitt – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Schon als die EAA, die erste deutsche Bad Bank vor rund einem Jahr gegründet worden ist, war Hogan Lovells mandatiert. Die Kanzlei kam damals über einen Pitch ins EAA-Mandat. Erfahrung auf staatlicher Seite hatte Hogan Lovells im Zuge der Finanzmarktkrise zuvor bereits gesammelt, als die Sozietät für das Bundesfinanzministerium bei Garantien für Schuldverschreibungen der Commerzbank tätig war. Der heutige EAA-Chefjurist Garten kam im Herbst von Sal. Oppenheim.

Ashust-Partner Enderstein begleitet die WestLB schon seit Jahren im Rahmen von Anleiheemissionen.

  • Teilen