Artikel drucken
04.10.2011

Boryszew übernimmt insolvente AKT

Die Boryszew Kunststofftechnik, die zur polnischen Boryszew-Gruppe gehört, hat die insolvente AKT Altmärker Kunststofftechnik von Insolvenzverwalter Christoph Schulte-Kaubrügger erworben. Sie übernimmt das Hauptwerk in Gardelegen (Sachsen-Anhalt) sowie die Tochtergesellschaft in Tschechien. Die spanische AKT-Tochter ging an die Grupo ISN. Medienberichten zufolge soll Boryszew 6,7 Millionen Euro bezahlt haben sowie rund 7 Millionen Euro für den Aufkauf von Vorräten. Zudem soll das Umlaufvermögen um zehn Millionen Euro erhöht werden. AKT stellt Kunststoffspritzgussteile wie Zierleisten oder Kopfstützen für die Automobilindustrie her, meldete jedoch Anfang 2011 Insolvenz an. 2010 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 170 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte AKT rund 1.700 Mitarbeiter und 150 Leiharbeiter. Von der Insolvenz war nur der Produktionsstandort in Gardelegen mit rund 1.000 Mitarbeitern betroffen, die drei Tochtergesellschaften in Doberschau, im tschechischen Jablonec und im spanischen Amorebieta jedoch nicht. Insgesamt konnten etwa 1.550 Arbeitsplätze in der folgenden Sanierung gerettet werden. Der an der Warschauer Börse notierte polnische Kunststoffhersteller und Automobilzulieferer Boryszew gehört zu den 100 umsatzstärksten Industrieunternehmen in Polen.

Berater Boryszew Kunststofftechnik Deutschland:
Pietrzyk & Kollegen (Düsseldorf): Adam Kosdruy – aus dem Markt bekannt

Insolvenzverwalter AKT
White & Case (Berlin): Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger

Berater Insolvenzverwalter
White & Case (Hamburg): Patrick Narr (M&A), Klaus Sturm (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Astrid Düring (Insolvenzrecht; beide Berlin), Dr. Florian Kleinschmit (M&A; Hamburg)

Berater Banken:
Salans (Berlin): Andreas Ziegenhagen (Federführung), Dirk Schoene (Kreditsicherungsrecht, Restrukturierung, Insolvenz); Associate: Aiga Senftleben

Hintergrund: Das Salans-Team hatte bereits Anfang des Jahres das Bankenkonsortium als Sicherheitenpoolführer beraten.

Auf Seiten des polnischen Investors Boryszew war in der Vergangenheit bereits die Kanzlei Pietrzyk & Kollegen zu sehen gewesen, so im Bieterverfahren um Saargummi.

Insolvenzverwalter Schulte-Kaubrügger war 2009 von Schröder ins Berliner Büro von White & Case gewechselt. Er wurde Anfang 2011 als Insolvenzverwalter der AKT GmbH bestellt und bezog bei der Transaktion sein Team mit ein. Soweit bekannt, hatte die Grupe ISN einen Vermittler eingeschaltet, der die Interessen des Unternehmens in der Transaktion vertrat. (cb)

  • Teilen