Artikel drucken
14.10.2011

Neuer Investor: Clifford Chance berät Chequers Capital beim Erwerb der Cordenka-Gruppe

Der europäische Finanzinvestor Chequers Capital hat die Cordenka-Gruppe mit Sitz in Obernburg am Main übernommen. Der Hersteller von industriellem Rayon-Garn für die Reifenindustrie war bisher in Besitz von Private-Equity-Investor CVC Capital Partners, dem niederländischen Spezialchemiehersteller Akzo Nobel und dem Management des niederländischen Kunstfaserherstellers Acordis.

Burc Hesse

Burc Hesse

Zur Cordenka-Unternehmensgruppe gehören die Cordenka GmbH, die Cordus GmbH und Cordenka Spzoo. Das hochfeste Garn, das Cordenka herstellt, wird als Verstärkungsmaterial für Reifen, Schläuche und in Verbundwerkstoffen eingesetzt. Daneben gehören auch Kord und Gewebe zur Produktpalette. Firmensitz und eine Produktionsstätte befinden sich in Obernburg, wo Cordenka rund 650 Mitarbeiter beschäftigt. Eine weitere Produktionsstätte zur Garnveredelung liegt im polnischen Garzow.

Anfang des Jahres hatte Cordenka die im November 2010 in die Insolvenz geratene Cordus im thüringischen Mühlhausen übernommen. Zu den Kernprodukten von Cordus zählen Einzelkorde basierend auf Polymerfasern, darunter auch Rayon.

Cordenka agiert seit der Trennung von Acordis Industrial Fibers 2002 unter diesem Namen im Markt. Acordis war in den 1990er-Jahren aus dem Zusammenschluss der Fasersparten von Akzo Nobel und Courtaulds entstanden. 1999 übernahmen CVC-Fonds Acordis vollständig von Akzo Nobel.

Chequers Capital hat ihren Sitz in Paris und investiert schwerpunktmäßig in Unternehmen von mittlerer Größe. Ein Bankenpool unter Beteiligung von UniCredit Bank, ING Bank, Commerzbank und NIBC Bank stellte die Finanzierung.

Marktinformationen zufolge soll auch die internationale Sateri Gruppe an Cordenke interessiert gewesen sein. Sateri ist auf die Produktion von Viskose-Fasern und Chemiezellstoffen spezialisiert.

Berater Chequers Capital
Clifford Chance (München): Burc Hesse (Federführung; Private Equity), Dr. Claudia Milbradt (IP; Düsseldorf), Dr. Uwe Schimmelschmidt (Steuern; Frankfurt), Dr. Horst Schlemminger (Umweltrecht), Dr. Stefan Simon (Arbeitsrecht; Frankfurt), Barbara Mayer-Trautmann (Bank- und Kapitalmarktrecht), Marc Besen (Kartellrecht; Düsseldorf), Rose Brounts (Private Equity), Jörg Futter (beide Frankfurt), Dr. Mathias Elspaß (beide Corporate; Düsseldorf), Thomas Weitkamp (Bank- und Kapitalmarktrecht), Albrecht von Graevenitz (Kartellrecht; Frankfurt); Associates: Maximilian Krause (Corporate), Olaf Mertgen (Steuern; Frankfurt), Barbara Rybka (Umweltrecht), Dr. Achim Gronemeyer (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Albrecht Brodhun (Private Equity), Anja Schwarz (IP; Düsseldorf), Annika Schnell (Arbeitsrecht), Susanne Baier (Bank- und Kapitalmarktrecht)

Berater CVC, Akzo Nobel, Acordis
Freshfields Bruckhaus Deringer (Düsseldorf): Dr. Hildegard Bison (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Burkhard Richter (Kartellrecht), Dr. Jan-Holger Arndt (Bank- und Finanzrecht), Harald Spruit (Amsterdam); Associates: Dr. Ronald Sieder (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Jan-Patrick Bost (Bank- und Finanzrecht), Dr. Hans-Jörg Schulze (Öffentliches Wirtschaftsrecht), Dr. Marius Fritzsche (Arbeitsrecht), Dr. Arno Riße (Geistiges Eigentum/IT), David Wakkie (Gesellschaftsrecht/M&A; Amsterdam)

Berater finanzierende Banken
Latham & Watkins (München): Christian Jahn (Federführung); Associate: Geraldine Kearney (beide Bank- und Finanzrecht)

Berater Sateri
Shearman & Sterling (Düsseldorf): Dr. Martin Neuhaus, Dr. Harald Selzner (beide M&A) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Bei dieser Transaktion waren auch Anwälte in den Clifford Chance-Büros Amsterdam und Warschau beteiligt.

Clifford-Partner Hesse berät Chequers Capital regelmäßig und hat in diesem Jahr den Investor bereits begleitet, als die mehrheitlich im Besitz von Chequers Capital befindliche ACN Telekabel Holding das Kabelnetzgeschäft von EWE Tel übernommen hat (). Auch beim Einstieg von Chequers Capital bei ACN hatte Hesse seinerzeit beraten. 2010 betreute er den Investor zum Beispiel bei der Übernahme von Versatel (mehr…).

Die Mandatsbeziehung von Freshfields zu CVC besteht seit Längerem, ein Höhepunkt ist ihre Beratung des Investors beim prominenten Einstieg bei Evonik (mehr…). Freshfields beriet CVC auch beim Erwerb von Ruhrgas Industries sowie dem Verkauf von Ista. Bekannt ist, dass auch Clifford Chance eine intensive Mandatsbeziehung zu CVC unterhält. Shearman & Sterling war ebenfalls schon öfter für CVC tätig, unter anderem 2007 beim Erwerb der Dywidag Systems von Finanzinvestor Industri Kapital (mehr…). Freshfields hatte Cordenka bereits Anfang 2011 beim Erwerb von Cordus aus der Insolvenz beraten.

Latham pflegt insbesondere zur UniCredit enge Kontakte. Zudem standen die Münchner Bank- und Finanzrechtler um Jahn bereits an der Seite der finanzierenden Banken, als Chequers Capital Versatel erwarb (mehr…).

Informationen aus dem Markt zufolge beriet Shearman seinen Mandanten erstmals in Deutschland. International betreut die Kanzlei Sateri, das zur RGE Gruppe gehört, schon länger, unter anderem in ihren Büros in New York und Singapur. (Geertje Oldermann)

  • Teilen