Artikel drucken
03.11.2011

Nehlsen beteiligt sich an Entsorgung Wesermarsch

Der Landkreis Wesermarsch hat seine Abfallentsorgung teilprivatisiert. Ab 2012 beteiligt sich das Bremer Entsorgungsunternehmen Nehlsen mit 49 Prozent an der GIB Entsorgung Wesermarsch GmbH, einer Eigengesellschaft des Landkreises. Nehlsen hatte sich in einem EU-weiten Vergabeverfahren durchgesetzt.

Ralf Hüting

Das Unternehmen war zwar auch zuvor an der Entsorgungsgesellschaft von Wesermarsch beteiligt gewesen, jedoch hatte es keine EU-weite Ausschreibung der privatwirtschaftlichen Beteiligung gegeben. Der Landkreis hat auf Anordnung der EU-Kommission deshalb die Gesellschaft aufgelöst, zum Jahresbeginn 2011 eine Eigengesellschaft gegründet und über ein Vergabeverfahren einen Investor für den Minderheitsanteil gesucht. Das Transaktionsvolumen beläuft sich inklusive des neu ausgeschriebenen Entsorgungsvertrages auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Das Bundeskartellamt hat der Transaktion inzwischen zugestimmt.

Berater Nehlsen
Zenk (Hamburg): Dr. Ralf Hüting (Vergaberecht, Öffentliches Recht), Gunther Schmidt (M&A, Gesellschaftsrecht)
Karin Gollan (Krefeld): Kartellrecht

Berater Landkreis Wesermarsch
Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin (Hamburg): Dr. Bjarne Petersen (M&A, Gesellschaftsrecht)
FPS Fritze Wicke Seelig (Frankfurt): Dr. Annette Rosenkötter, Dr. Anne-Carolin Seidler (beide Vergaberecht)
Schramm Meyer Kuhnke (Hamburg): Dr. Holger Meyer (Arbeitsrecht)

Hintergrund: Der Landkreis setzte bei der Neuordnung seiner Abfallentsorgung auf gleich drei Kanzleien, wobei sich jedoch die Hamburger Partner von S-JPP und Schramm Meyer Kuhnke noch aus früheren Zeiten bei White & Case kennen. S-JPP ist seit 2007 als Spin-off der Kanzlei am Markt. Der frühere White & Case-Arbeitsrechtler Meyer gründete gemeinsam mit Freshfields-Anwälten im Oktober 2010 die Arbeitsrechtsboutique Schramm Meyer Kuhnke. Für das Vergabeverfahren waren indes die Frankfurter Vergaberechtlerinnen von FPS zuständig, die sehr erfahren sind bei Ausschreibungen aufseiten der öffentlichen Hand.

Der erfolgreiche Bieter Nehlsen mandatiert die Hamburger Vergaberechtler von Zenk regelmäßig, wenn sich das Entsorgungsunternehmen um Aufträge im Abfallsektor bewirbt.

Die Krefelder Kartellrechtlerin Gollan ist häufig im Entsorgungs- und Recyclingbereich gefragt. Sie hat sich nach 10-jähriger Tätigkeit im Bundeskartellamt und einer Station bei dem Abfallunternehmen Trienekens auf dieses Segment spezialisiert und praktiziert nun seit mehreren Jahren als Einzelanwältin. Unter anderem beriet sie Anfang 2010 den Entsorger Interseroh im Rahmen der Neuordnung seiner Altmetallsparte (mehr…) (ah)

  • Teilen