Artikel drucken
25.01.2012

Versicherungen: Talanx stärkt mit Inhouse-Team und SPCG Marktanteil in Polen

Der Hannoveraner Versicherer Talanx hat für 770 Millionen Euro den polnischen Versicherer Warta vom belgischen Finanzkonzern KBC gekauft. Berichten zufolge waren neben Talanx auch die Wettbewerber Allianz, Zurich und die italienische Generali interessiert.

Polen gehört zu den wichtigen Versicherungsmärkten in Zentral- und Osteuropa. Das Land ist für den Talanx-Konzern heute schon einer der umsatzstärksten Märkte.

Zur Warta-Gruppe gehört auch ein Lebensversicherer mit 1,5 Millionen Kunden. 2010 verzeichnete der Versicherer nach lokaler Rechnungslegung ein Bruttoprämienvolumen von umgerechnet etwa einer Milliarde Euro, davon 560 Millionen Euro in der Lebensversicherung und 443 Millionen Euro in der Schadenversicherung.

Warta beschäftigt 2.765 Mitarbeiter und verfügt über ein Vertriebsnetzwerk mit circa  8.000 festen und freien Agenten, 4.000 Agenturen und etwa 240 eigenen Zweigstellen. Im polnischen Industrieversicherungsgeschäft zählt Warta zu den führenden Gesellschaften. Über eine starke Stellung soll das Unternehmen insbesondere in der See- und Luftfahrtversicherung verfügen.

KBC musste Warta Presseberichten zufolge verkaufen, weil das Unternehmen in der Finanzkrise Staatshilfe erhalten hatte und die EU-Kommission entsprechende Auflagen gemacht hat.

Die Transaktion wurde Marktinformationen zufolge mit Hilfe einer Kreditlinie der Aon Benfield Bank gestemmt. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. Im Anschluss soll Talanx‘  japanischer Partner Meiji Yasuda Life Insurance 30 Prozent der Warta-Anteile übernehmen.

Berater Talanx
Inhouse (Hannover): Caroline Schlienkamp, Dr. Sabine Lieberam-Schmidt, Ralf Schäfer
SPCG (Warschau): Łukasz Rędziniak (M&A), Dr. Tomasz Spyra (Bankrecht); Associates: Maria Bysiewicz-Staniszewska, Agnieszka Zelek
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Dr. Markus Röhrig; Associates: Enno Ahlenstiel, Julia Hoffmann (alle Kartellrecht)

Berater KBC
Allen & Overy: Hans Kets (Federführung; Amsterdam), Jacek Michalski; Associates: Anna Osinska (beide Warschau), Dimitri Coun (alle Corporate; Antwerpen)

Hintergrund: Die polnische Kanzlei SPCG kam über eine Empfehlung ihrer beiden Partner ins Mandat.

Im Übrigen gehört Hengeler Mueller-Partner Dr. Maximilian Schiessl bei Transaktionen seit Jahren zu den Stammberatern von Talanx, so etwa 2011 beim Verkauf des Rechtschutzgeschäfts an Roland (mehr…) oder 2009 beim Erwerb von Anteilen an Swiss Life (mehr…).

Hengeler arbeitet in Polen mit SPCG seit vielen Jahren eng im deutsch-polnischen Rechtsverkehr zusammen, wie zum Beispiel bei der Beratung der Deutschen Telekom, als diese vor rund einem Jahr 100 Prozent der Anteile am polnischen Mobilfunker Polska Telefonica Cyfrowa übernahm (mehr…).

KBC ist einer der Kernmandanten von Allen & Overy. Die Kanzlei hat den Finanzkonzern schon bei einigen Transaktionen begleitet. Unter anderem berät sie bei der seit 2011 laufenden Veräußerung ihrer in der Sparte KBL gebündelten europäischen Privatbankaktivitäten, zu denen auch die Münchner Privatbank Merck Finck gehört. Käufer ist eine luxemburgische Holding Namens Precision Capital, hinter der ein Investor aus Katar steht, die Herrscherfamilie Al-Thani.

Auch bei dem geplanten Verkauf von 80 Prozent der Anteile an der polnischen Kredyt-Bank an die Großbank Santander begleitete Allen & Overy KBC. (Geertje Oldermann)

  • Teilen