Artikel drucken
03.02.2012

Ono-Gruppe erwirbt BBS-Motorsportsparte

Der Insolvenzverwalter des Autozulieferers BBS International, Thomas Oberle aus der Kanzlei Wellensiek, hat die renommierte Motorsportsparte des Unternehmens verkauft. Ein Jahr nach dem Insolvenzantrag der Schwarzwälder Firma beim Amtsgericht Rottweil wurde der Kauf durch eine Gesellschaft der japanischen Ono-Gruppe, Washi Kosan, abgeschlossen. BBS und Ono kooperieren seit Langem in der Produktion von Rädern für den Motorsport und den Zubehörmarkt.

Berater Ono-Gruppe
Jones Day (Frankfurt): Christian Staps (Federführung; Restrukturierung), Dr. Andreas Ebert-Weidenfeller (IP) John Roebuck (Banking & Finance; Tokio); Associates: Dr. Simone Schmüser (IP), Julia Zange (Arbeitsrecht).

Insolvenzverwalter BBS
Wellensiek (Heidelberg): Thomas Oberle

Hintergrund: Die Insolvenzanmeldung am Jahresende 2010 war die zweite für BBS innerhalb von vier Jahren, und zum zweiten Mal kamen die Insolvenzverwalter von Wellensiek zum Zug. 2007 hatte noch der jetzt 80-jährige Dr. Jobst Wellensiek die Sanierung begleitet. Sein Partner Thomas Oberle, der jetzt die Federführung hat, wirkte damals intensiv hinter den Kulissen mit.

Jones Day hat zum Jahreswechsel weltweit 45 neue Partner ernannt, darunter auch Christian Staps, der bei dem BBS-Erwerb die Federführung hatte. Sieben der neuen Partner kommen aus den deutschen Büros, gleich zwei von ihnen – Staps und der Münchner Dr. Olaf Bennig – gehören dem Bereich Business Restructuring & Reorganization an. (ML)

  • Teilen