Artikel drucken
07.03.2012

Online-Portale: Milbank berät Axel Springer bei Partnerschaft mit General Atlantic

Der Medienkonzern Axel Springer und der US-Investor General Atlantic sind eine Partnerschaft für Online-Rubriken eingegangen. Der Investor beteiligt sich dafür mit 30 Prozent an Springers Geschäft in dem Segment. Dazu wollen beide Unternehmen die neue Gesellschaft Axel Springer Digital Classifieds gründen.

Martin Erhardt

Martin Erhardt

In die neue Firma werden Beteiligungen in Höhe von 1,25 Milliarden Euro eingebracht, für Axel Springer sind das konkret ihre Internet-Immobilienportale SeLoger und Immonet sowie die Stellenbörse Stepstone. Dem Medienkonzern entstehen daraus Zahlungsansprüche, die wiederum in Dahrlehensforderungen zugunsten von Axel Springer in Höhe von 460 Millionen Euro umgewandelt werden.

Daraus resultiert dann ein Eigenkapitalwert der drei Springer-Portale von 790 Millionen Euro, woraus sich für die 30-prozentige Beteiligung von General Atlantic ein Kaufpreis von 237 Millionen Euro ergibt.

Springer will mit der Partnerschaft das lukrative Geschäftsfeld der Online-Rubrikenmärkte weiter ausbauen. SeLoger, Stepstone und Immonet zählen schon lange zu den zentralen Säulen der Digitalisierungsstrategie von Axel Springer.

Der Transaktion müssen die Kartellbehörden noch zustimmen, zudem müssen die Arbeitnehmervertreter in Frankreich angehört werden. Darüber hinaus hat sich Axel Springer die Ausübung eines Optionsrechts vorbehalten.

Berater Axel Springer
Milbank Tweed Hadley & McCloy: Dr. Norbert Rieger, Dr. Martin Erhardt (beide Gesellschaftsrecht/M&A; München), Dr. Rolf Füger (Steuerrecht; München), Thomas Ingenhoven (Finanzrecht; Frankfurt); Associates: Dr. Ines Butenschön, Dr. Sebastian Heim, Dr. Katharina Kolb, Dr. Roman Stenzel (alle Gesellschaftsrecht/M&A; München), Tobias Beuchert, Dr. Florian Holzner, Dr. Matthias Schell (Steuerrecht; München), Astrid Drost, Dr. Oliver Hahnelt, Alexander Klein, Dr. Nikolas Koutsós, Maximilian Schneider (alle Finanzrecht; Frankfurt)
Inhouse (Berlin): Dr. Harck-Oluf Nissen, Dr. Jens Riedel

Berater General Atlantic
Freshfields Bruckhaus Deringer: Dr. Stephan Waldhausen (Corporate; Düsseldorf); Dr. Frank Laudenklos (Finance; Frankfurt), Dr. Adalbert Rödding (Steuern; Köln), Alan Mason (Corporate; Paris);  Associates: Dr. Tobias Larisch (Düsseldorf), Dr. Sebastian Kalb, Johanna Linke (beide Köln), Dr. Nicholas Günther, Lucas Alexander Schweitzer (beide Düsseldorf), Seela Apaya Gadabaya (Paris; alle Corporate), Dr. Michael Josenhans (Finance; Frankfurt), Dr. Franziska Bühring (Steuern; Köln), Dr. Frank Dittschar, Dr. Tobias Timmann (beide IP/IT), Julia Schütt (Arbeitsrecht; alle Düsseldorf)

Kartellrechtliche Berater Axel Springer und General Atlantic
Freshfields Bruckhaus Deringer:
Dr. Peter Niggemann (Düsseldorf), Dr. Frank Röhling (Berlin); Associate: Dr. Anna Huttenlauch (Berlin)

Hintergrund: Milbank an der Seite von Springer ist inzwischen keine Überraschung mehr. Zum ersten Mal tauchte die US-Kanzlei in einer größeren Transaktion für den Medienkonzern 2010 bei der Kooperation mit dem Schweizer Verlagshaus Ringier auf (mehr…). Springer und Milbank kennen sich aber bereits aus Verhandlungen im Zusammenhang mit der 2005 geplanten Übernahme von ProSiebenSat.1 durch Axel Springer, die Milbank für seine TV-Stammmandantin führte. Zu den bekannten M&A-Stammberatern von Springer zählt auch der Shearman & Sterling-Partner Rainer Wilke.

Freshfields-Partner Waldhausen pflegt eine langjährige Mandatsbeziehung zum Investor General Atlantic. Auch der ehemalige Freshfields-Partner Thomas Austmann war zum Zeitpunkt seines Wechsels zu Allen & Overy 2007 für seine Kontakte  zu General Atlantic bekannt. Die kartellrechtliche Beratung übernahm in dieser Transaktion Freshfields für beide Seiten – eine Vorgehensweise, die bei Joint Ventures durchaus üblich ist. (Simone Bocksrocker)

  • Teilen