Artikel drucken
18.10.2012

München: Russische Investoren kaufen mit Clifford Palais an der Oper

Die LBBW Immobilien Management und die Accumulata Immobilien Development haben das Münchner Palais an der Oper verkauft. Presseberichten zufolge ist Lenhart Global Investments aus Russland neuer Besitzer des gemischt genutzten Objekts an der Maximilianstraße. Der Kaufpreis soll demnach bei 300 Millionen Euro liegen.

Horst Schlemminger

Horst Schlemminger

Das Palais an der Oper befindet sich derzeit im Bau und umfasst eine Fläche von rund 32.000 Quadratmetern. Aufgeteilt wird sie auf Einzelhandel, Büros, Restaurants, Arztpraxen und Wohnungen. Rund zwei Drittel der Fläche sollen bereits vermietet sein, unter anderem plant das Edelmodeunternehmen Louis Vuitton dort einen neuen Flagship-Store.

Berater Käufer
Clifford Chance: Dr. Horst Schlemminger (München), Jörn Stobbe, Bettina Krause (alle Immobilienrecht), Dr. Uwe Schimmelschmidt, Cord von Mandelsloh (beide Steuern; alle Frankfurt), Dr. Bernhard Magg (Corporate); Associates: Martin Barlösius, Dorothea Schimmel, Jannicka Sondag (alle München), Dennis Blechinger, Anja Roth (alle Immobilienrecht; beide Frankfurt), Dr. Dominik Thomer (Steuern; Düsseldorf)

Berater LBBW/Accumulata
Hengeler Mueller (Frankfurt): Dr. Georg Frowein, Thomas Müller (beide Federführung), Dr. Martin Klein (Steuern); Associates: Dr. Lucina Berger, Dr. Antje Hagena, Christoph Allmendinger
O&R Group (München): Dr. Karl Schäfer, Sybille Podszun (beide für Accumulata)
P+P Pöllath + Partners (Berlin): Dr. Matthias Durst (für LBBW Immo)

Hintergrund: O&R und P+P waren jeweils auf Ebene der Gesellschafter tätig, Hengeler als Dealberater für das Joint Venture. Hengeler stand der LBBW zuletzt auch beim Verkauf des Wohnportfolios an Patrizia zur Seite (mehr…).  Bei der Entwicklung des Palais vertraute das Unternehmen, wie auch bei anderen Projekten, GSK Stockmann + Kollegen.

Lenhart ist bisher als Immobilienkäufer in Deutschland noch nicht auffällig in Erscheinung getreten. München gilt im Markt allerdings derzeit als Einfallstor für Immobilieninvestoren aus Süd- und Osteuropa. (Astrid Jatzkowski)

  • Teilen