Artikel drucken
25.12.2012

Pflichtwandel-Anleihe: Volkswagen platziert mit Clifford 2,5 Milliarden Euro

Volkswagen hat eine Pflichtwandel-Anleihe in Höhe von 2,5 Milliarden Euro platziert. Emittiert wurde das Papier von der niederländischen Konzerngesellschaft Volkswagen International Finance.

George Hacket

George Hacket

Käufer waren institutionelle Investoren, vor allem aus Deutschland und den USA. Als Joint Bookrunner fungierten Bank of America Merrill Lynch, Credit Suisse und Deutsche Bank.

Berater Volkswagen
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. George Hacket, Markus Pfüller, Sebastian Maerker, Frank Graaf (Amsterdam; alle Bank-/Kapitalmarktrecht), Dr. Wolfgang Richter (Gesellschaftsrecht), Dr. Uwe Schimmelschmidt (Steuern), David Detweiler, Philipp von Ploetz, Jurgen van der Meer; Associates: Tijmen Bongartz (beide Amsterdam), Dr. Axel Wittmann, Dr. Holger Martin (alle Bank-/Kapitalmarktrecht), Oliver Polster (Gesellschaftsrecht)
Inhouse (Wolfsburg): Gerko von Hammerstein, Dr. Hans-Peter Fischer, Volker Schiffers, Dr. Elke Kayser, Nils Adams

Berater Banken
Linklaters (Frankfurt): Peter Waltz, Marco Carbonare (beide Bank-/Kapitalmarktrecht) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Volkswagen ist seit Langem ein zentraler Mandant der deutschen Clifford-Büros, vor allem im Gesellschafts-, Bank- und Finanzrecht. Die Kanzlei hat unter anderem die Integration von Porsche begleitet (mehr…). Daneben setzt der Automobilhersteller immer wieder auf andere Kanzleien wie Baker & McKenzie bei Verbriefungen (mehr…).

Linklaters gehört bei Kapitalmarkt-Transaktionen gerade als Beraterin der Bankenseite zu den renommiertesten Adressen in Deutschland und ist regelmäßig bei großen Volumina gefragt. Der Frankfurter Partner Waltz begleitete etwa auf Bankenseite in diesem Jahr Schuldverschreibungen von SGL Carbon (mehr…) und Siemens (mehr…). Partner Carbonare betreute die Kapitalerhöhung von GSW (mehr…). (Norbert Parzinger)

  • Teilen