Artikel drucken
08.03.2013

Modebranche: Clinton kauft mit Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin zu

Die Brandenburger Modehändler Clinton hat sämtliche Anteile der Hanauer J. Philipp Herrenkleiderfabrik erworben. Verkäufer waren zwei Familienstämme des 1935 gegründeten Unternehmens, darunter auch der Sohn des Gründers Klaus Philipp.

Bjarne Petersen

Bjarne Petersen

Auf Bankenseite begleitete M.M. Warburg die Transaktion für Clinton. J. Philipp produziert mit 140 Mitarbeitern klassische Herrenmode. Clinton erweitert sein Angebot. Der Modehändler ist bisher vor allem für seine sportlich-legeren Labels ‚Camp David‘ und ‚Soccx‘ bekannt. Das 1993 gegründete Unternehmen beschäftigt mittlerweile 1.000 Mitarbeiter. In ihrer Namensgebung orientiert sich das Unternehmen an den ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton und sein Umfeld.

Berater Clinton
Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin (Hamburg): Dr. Bjarne Petersen; Associate: Dr. Philippe Rollin (beide M&A)
Schramm Meyer Kuhnke (Hamburg): Dr. Michael Kuhnke, Dr. Holger Meyer (beide Arbeitsrecht)
Inhouse (Hoppegarten): Sylvia Lehmann

Berater Verkäufer
Beiten Burkhardt (Frankfurt): Ralph-Thomas Pretner (M&A), Heinrich Meyer (Restrukturierungsrecht )

Hintergrund: Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin ist seit 2011 für Clinton tätig. In das Mandat kam die Hamburger Kanzlei über einen Pitch, nachdem M.M. Warburg den Kontakt hergestellt hatte. In der jetzigen Transaktion war zudem für den IP-rechtlichen Teil in der Due Diligence noch Dr. John-Christian Plate von Harmsen Utescher involviert. (Christine Albert)

  • Teilen