Artikel drucken
25.04.2013

Nähmaschinenhersteller: Shang Gong übernimmt mit BDO Legal das Ruder bei Pfaff

Der angeschlagene Nähmaschinenhersteller Pfaff wird Teil der Shang Gong Europe Holding. Shang Gong löst damit den bisherigen Aktionär Joachim Richter ab, der im April 2009 den Traditionsbetrieb nach einer Insolvenz neu gestartet hatte.

Die Finanzierung erfolgte damals über ein Konsortium regionaler Sparkassen, die wiederum teilweise durch eine Bürgschaft des Landes Rheinland-Pfalz abgesichert worden sind. Richter zog sich Medienberichten zufolge im vergangenen Jahr als Vorstand zurück und gab seine Anteile in eine eigens dafür gegründete Treuhandgesellschaft. Der chinesische Investor Shang Gong hält auch eine Mehrheitsbeteiligung am Wettbewerber Dürkopp-Adler in Bielefeld.

Erika Kutz-Benger

Erika Kutz-Benger

Berater Shang Gong
BDO Legal (Düsseldorf): Erika Kutz-Benger (Federführung; M&A), Parwäz Rafiqpoor (Insolvenz/Restrukturierung), Ingo Wallenborn (Bankrecht), Dr. Markus Geisler (Fördermittelrecht), Lorenze Witte (Aktienrecht), Dr. Christian Schröder (IP), Dr. Nico Meinzenbach (M&A; Hamburg); Associates: Dr. Dominik Becker, Judith Schiffer (beide Beihilfe-/Kartellrecht), Julian Lappe, Inga Kuschnir, Lisa Staritz (alle M&A)

Berater Pfaff
SSP-Law (Düsseldorf): Stephan Schuran; Associates: Karsten Heidkamp (M&A/Steuern), Dr. Igor Fleischmann (Corporate)

Hintergrund: Die Wirtschaftsprüfer und Steuerberater von BDO sind für zahlreiche Beteiligungen von Shang Gong tätig, etwa als Abschlussprüfer von Dürrkopp-Adler. Darüber wurden in dieser Transaktion auch die Anwälte von BDO eingeschaltet. Als Shang Gong bei Dürrkopp-Adler 2005 einstieg, vertraute es der Düsseldorfer Kanzlei Peters (mehr…).

SSP-Partner Schuran wurde im Oktober vergangenen Jahres beauftragt, als Treuhänder einer eigens gegründeten GmbH den Verkauf von Pfaff zu steuern. (Simone Bocksrocker)

  • Teilen