Artikel drucken
16.09.2013

Karstadt-Premiumgeschäft verkauft: Signa übernimmt mit McDermott Luxus- und Sporthäuser

Die österreichische Holding Signa hat für rund 300 Millionen Euro die Mehrheit am operativen Geschäft der beiden Karstadt-Sparten Sport und Premium gekauft. Der bisherige Alleineigentümer Nicolas Berggruen trennte sich von jeweils 75,1 Prozent. Die Sportwarenhäuser sowie die drei Luxusgeschäfte KadeWe (Berlin), Oberpollinger (München) und Alsterhaus (Hamburg) gelten als Filetstücke der Karstadt-Holding und laufen deutlich besser als die Standardhäuser.

Ein Verkaufspreis fließt nicht an Berggruen. Stattdessen will der Karstadt-Investor die rund 300 Millionen Euro in die Modernisierung des Unternehmens investieren. Das Kerngeschäft mit den verbleibenden 83 Karstadt-Häusern bleibt komplett in Händen Berggruens.

Jens Ortmanns

Vor dem jetzigen Kauf des operativen Geschäfts hatte Signa Ende 2012 bereits die KadeWe-Immobilien von Karstadt erworben (mehr…). 2011 hatte Signa per Joint Venture auch schon die Oberpollinger-Immobilie erworben (mehr…). Der Holding des österreichischen Investors René Benko gehören rund 20 Warenhäuser, damit ist Signa der mit Abstand größte Vermieter von Karstadt-Immobilien.

Berater Signa
McDermott Will & Emery (Düsseldorf): Dr. Jens Ortmanns (Immobilienrecht), Dr. Matthias Kampshoff (Gesellschaftsrecht/Restrukturierung; beide Federführung), Sebastian von Lossow (Gesellschaftsrecht), Dr. Ulrich Flege, Dr. Holger Weiß (beide Immobilienrecht), Dr. Kian Tauser (Steuern; Frankfurt/München), Annette Keller (Steuern; München), Philipp Werner (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Boris Uphoff (Gewerblicher Rechtsschutz; München), Dr. Sandra Urban-Crell, Dr. Gudrun Germakowski (beide Arbeitsrecht), Dr. Oliver Lieth (Finanzrecht), Dr. Jan Hückel (Gesellschaftsrecht); Associates: Dr. Marc Oberhardt, Dr. Thomas Ammermann (beide Gesellschaftsrecht), Gregor Lamla, Dr. Anja Zelfel (beide Immobilienrecht), Claus Färber, Steffen Woitz (beide Gewerblicher Rechtsschutz; beide München), Philipp Kutscher, Dr. Christine Gömöry, Dr. Thomas Gennert (alle Gesellschaftsrecht), Maximilian von Schorlemer (Gesellschaftsrecht; Frankfurt), Prof. Dr. Bernd Früchtl, Dr. Florian Reichthalhammer, Dr. Andrea Schwimmbeck (alle Steuern; alle München)
Arendt & Medernach (Luxemburg): Nicht bekannt
Arnold (Wien): Dr. Nikolaus Arnold – aus dem Markt bekannt

Berater Berggruen
Freshfields Bruckhaus Deringer (Hamburg): Dr. Peter Versteegen, Dr. Nils Koffka (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Niko Schultz-Süchting (Immobilienrecht), Dr. Christian Ruoff (Steuerrecht), Dr. Jochen Dieselhorst (IP/IT), Dr. Peter Niggemann (Kartellrecht; Düsseldorf), Machiel Lambooij (Steuerrecht; Amsterdam); Associates: Dr. Oleg Buruiana, Olaf Ehlers, Dr. Hildrun Siepmann, Dr. Amir Ghassabeh (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Sergio Binkowski, Annelene Henning (beide Immobilienwirtschaftsrecht), Nina Sombeck, Sebastian Bothe (beide Steuerrecht), Dr. Philipp Dohnke (IP/IT), Sabrina Raatz (Kartellrecht; Düsseldorf), Job van der Pol (Steuerrecht; Amsterdam)

Hintergrund: McDermott berät Signa in Deutschland seit rund drei Jahren intensiv und begleitete auch schon die Investments in die Immobilien des KadeWe (mehr…) und von Oberpollinger (mehr…). Während bei diesen Transaktionen Hengeler Mueller auf der Gegenseite stand, hatte es McDermott nun mit Freshfields zu tun. Freshfields hatte Berggruen und dessen Holding schon im Bieterverfahren um die Warenhäuser des insolventen Karstadt-Konzerns vor gut drei Jahren begleitet (mehr…) und betreute ihn auch in der Folge. Demgegenüber hat Hengeler intensive Kontakte zum Immobilien-Konsortium Highstreet, dessen einziger Geschäftszweck der Besitz und die Vermietung der Karstadt-Warenhäuser ist.

Die Wiener Kanzlei Arnold gilt als Hauptberaterin von René Benko selbst und war JUVE-Recherchen zufolge bei diesem Deal an der Seite von Signa für österreichische Teilfragen der Transaktion eingeschaltet.

Beurkundet wurde die Transaktion Juve-Recherchen zufolge von Dr. Gerrit Wenz, Partner bei Pünder Wenz in Düsseldorf und dem Frankfurter Clifford Chance-Partner Dr. Klaus Minuth. (René Bender)

  • Teilen