Artikel drucken
13.09.2013

Scandlines-Verkauf: 3i übernimmt mit Freshfields das Ruder

Beim Ostseefähren-Betreiber Scandlines bestimmt künftig 3i den Kurs alleine. Der britische Finanzinvestor übernimmt die übrigen Anteile in Höhe von 50 Prozent vom bisherigen Miteigentümer Allianz Capital Partners.

Andreas von Werder

Andreas von Werder

3i und die Investmentsparte des Münchner Finanzkonzerns Allianz hatten Scandlines im Frühjahr zum Verkauf gestellt und verlangten damals Presseberichten zufolge 1,4 Milliarden Euro. Der Verkauf soll aber am Preis gescheitert sein. Interessiert waren Presseberichten zufolge der US-Investor Texas Pacific Group, die US-Gesellschaft Star Capital Partners und die dänische Gruppe DFDS.

Scandlines erhält nun Presseberichten zufolge neue Kredite. Unter anderem würden die Deutsche Bank, Danske Bank und Goldman Sachs mehr als eine Milliarde Euro bereitstellen. Bestehende Kreditlinien sollen refinanziert werden. 2012 setzte Scandlines rund 190 Millionen Euro um. Die Gesellschaft befördert rund 11,7 Millionen Passagiere und 2,7 Millionen Autos über drei Ostsee-Fährverbindungen.

Berater 3i
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Andreas von Werder (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Thomas Wessely (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Tobias Teufel (Steuern); Associates: Dr. Stephan Reemts, Aurelio de Sousa (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Thomas Wilson (Kartellrecht; Brüssel)

 Berater Allianz Capital Partners
Hengeler Mueller (München): Dr. Hans-Jörg Ziegenhain, Dr. Daniel Wiegand (beide Federführung; beide M&A), Dr. Matthias Scheifele (Steuerrecht), Alexander Rang (Finanzierung; beide Frankfurt); Associates Dr. Alexander Ego, Marie Heissler, Jakub Lorys, Dr. Gunther Wagner – aus dem Markt bekannt
Inhouse (München): Tino Preissler – aus dem Markt bekannt

Oliver Felsenstein

Oliver Felsenstein

Berater 3i/Allianz Capital Partners
Clifford Chance: Oliver Felsenstein (Frankfurt), Burc Hesse (München; beide Private Equity; beide Federführung), Alexandra Hagelüken (Bank-/Kapitalmarktrecht; Frankfurt) Dr. Horst Schlemminger (Immobilienrecht; München), Marc Besen (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Leif Schrader, Joachim Hasselbach (beide Private Equity), Nicole Engesser Means (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Robert John (Private Equity) Priscilla Ries (Arbeitsrecht; alle Frankfurt), Dorothea Schimmel, Jannicka Sondag (beide Immobilienrecht; beide München), Miriam Winter (Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Katja Lehr (Bank-/Kapitalmarktrecht; Frankfurt)
Gorrison Federspiel (Dänemark): Nicht bekannt
Setterwalls (Schweden): Nicht bekannt

Berater Scandlines
Inhouse (Rostock): Dr. Gerlinde Krieger (Leiterin Recht) – aus dem Markt bekannt

Berater Banken: Nicht bekannt

Berater Texas Pacific Group
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Mario Schmidt  – aus dem Markt bekannt
Cleary Gottlieb Steen & Hamilton (London): Simon Jay – aus dem Markt bekannt

Berater Star Capital
Weil Gotshal & Manges (München): Prof. Dr. Gerhard Schmidt – aus dem Markt bekannt

Berater DFDS
Gleiss Lutz: Dr. Jörn Wöbke, Dr. Patrick Mossler (beide Gesellschaftsrecht/M&A; beide Hamburg), Dr. Ingo Brinker (Kartellrecht; München), Dr. Andreas Neun (Öffentliches Recht; Berlin), Dr. Stefan Lingemann (Arbeitsrecht ;Hamburg/Berlin), Dr. Johann Wagner (Steuerrecht; Hamburg); Associate: Dr. Urszula Nartowska (Gesellschaftsrecht/M&A; Hamburg)
Kromann Reumert (Kopenhagen): Henrik Møgelmose

Hintergrund: Freshfields und Hengeler profitierten davon, dass Clifford im Laufe der Transaktion als gemeinsame Beraterin von 3i und ACP in einen Konflikt geraten ist. Zunächst stand Clifford den beiden Investoren seit dem Frühjahr bei den Verkaufsbemühungen zur Seite. Die Kanzlei zog sich dann aber zurück, als im Sommer klar wurde, dass die Parteien den Deal untereinander abwickeln würden.

Freshfields und Hengeler übernahmen das bestehende Transaktionsgerüst, in Refinanzierungsfragen ist Clifford weiterhin tätig. Freshfields hat auch schon zuvor mit 3i zusammengearbeitet. Zuletzt hatte die Kanzlei Kontakt zu dem Investor, als dieser 2011 beim Industrieausrüster Norma ausstieg (mehr…).

Clifford hat vor allem zu 3i seit Langem hervorragende Beziehungen. So war sie 2007 dabei, als 3i bei Scandlines einstieg (mehr…). Clifford beriet damals gemeinsam mit Willkie Farr & Gallagher, eine der gefragtesten Beraterinnen von 3i, die den Investor auch kürzlich bei einer Investition in die deutsche Gesellschaft für Industrieforschung (GIF) beriet. Willkie-Partner Mario Schmidt stand JUVE-Recherchen zufolge als Berater der Texas Pacific Group im Scandlines-Komplex nun aber auf der Gegenseite. (René Bender)

  • Teilen