Artikel drucken
17.09.2013

Ventil geöffnet: Triton macht mit Linklaters Rennen um Pneumatikgeschäft von Bosch

Der Finanzinvestor Triton hat die Sparte Rexroth Pneumatics vom Stuttgarter Bosch-Konzern übernommen. Das Unternehmen war zuvor als Tochter von Bosch Rexroth ausgegliedert worden. Presseberichten zufolge liegt der Kaufpreis unter 200 Millionen Euro.

Rainer Traugott

Rainer Traugott

Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen. Auf Bankenseite wurde Bosch von der Deutschen Bank begleitet.

Rexroth Pneumatics mit Sitz in Laatzen bei Hannover produziert unter anderem Ventile und Zylinder für Industriemaschinen, die Automobil- und Transportindustrie und den Energiesektor. 750 der insgesamt 2.100 Beschäftigten arbeiten an deutschen Produktionsstandorten. Daneben ist das Unternehmen in Frankreich, Ungarn, Amerika sowie China präsent und verfügt über ein Vertriebsnetz in 35 Ländern.

Obwohl Triton mitteilte, eine dreijährige Garantie für alle europäischen Standorte zu geben, äußerten die Gewerkschaft IG Metall und der Betriebsrat Bedenken über die Zukunft der Arbeitsplätze. Dem Betriebsrat sei es nicht gelungen, eine Beschäftigungssicherung durchzusetzen.

Neben Triton war auch der Finanzinvestor Capvis an einer Übernahme interessiert. Zudem wurden in Presseberichten auch Advent, den US-Konzernen Parker Hannifin und Emerson sowie der britischen IMI Kaufabsichten nachgesagt.

Berater Triton
Linklaters (München): Dr. Rainer Traugott (Federführung; Corporate), Dr. Timo Engelhardt, Dr. Stephan Morsch (alle Corporate), Marc Trinkaus (Banking; Frankfurt), Françoise Maigrot (Immobilienrecht; Paris), Thomas Bader (Arbeitsrecht), Dr. Jann Jetter (Steuerrecht), Dr. Florian Harder; Associates: Holger Ebersberger, Ann-Catherine Hoffmann (Frankfurt; beide Corporate), Helen Hubert (Banking), Dr. Christoph Ritzer (TMT; beide Frankfurt), Thorben Eisenbeiß (Arbeitsrecht), Manon Brindöpke, Dr. Antje Heinen (beide Competition/Antitrust; Düsseldorf), Hanno Witt, Dr. Niclas von Woedtke, Irina Krüger, Martina Farkas, Rieke Bickelmann, Clotilde Billat, Guillaume Régnier (beide Paris; alle Corporate), Anna Burghardt, Jan Zimmermann (beide Öffentliches Recht; beide Berlin), Kai Gassert, Stefanie Emrich-Katzin (beide Immobilienrecht; beide Frankfurt), Jessica Mateja (Arbeitsrecht), Dr. Olivier Gänswein (Competition/Antitrust; Düsseldorf), Katja Persson (Stockholm), Jennifer Kim, Clara Pang, Nandini Sur (alle New York), Xu Wang (Amsterdam), Tora Larusdottir (alle Corporate), Nadine Berlander (beide Stockholm; Immobilienrecht)
Jonas
(Köln): Katja Grabienski (IP)

Jochen Tyrolt

Jochen Tyrolt

Berater Bosch
Gleiss Lutz (Stuttgart): Dr. Jochen Tyrolt, Dr. Cornelia Topf (Frankfurt; beide Corporate/M&A), Dr. Matthias Karl (Kartellrecht), Dr. Steffen Krieger (Arbeitsrecht), Dr. Stefan Mayer (Steuern; Frankfurt), Dr. Herwig Lux (IP/IT) ; Associates: Dr. Cindy Lahusen (Steuern; Frankfurt), Johannes Schrägle (Corporate/M&A) – aus dem Markt bekannt
Stibbe (Amsterdam) – Niederländisches Recht
Herbert Smith Freehills (Paris) – Französisches Recht
Bán S. Szabó & Partners (Budapest) – Ungarisches Recht
Inhouse (Gerlingen): Dr. Markus Lepschy, Dr. Holger Fröhlich, Anette Kaufmann (Lohr) – aus dem Markt bekannt

Berater Gesamtbetriebsrat Rexroth Pneumatics
Schwegler (Berlin): Dr. Sascha Lerch (Arbeitsrecht)

Berater Capvis
Hengeler Mueller (München): Dr. Daniel Wiegand (Federführung; M&A), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Thorsten Mäger (Kartellrecht; Düsseldorf); Associates: Daniel Halmer, Marie Heissler, Anouk Lunkenheimer, Dr. Benedikt Läufer (alle M&A), Dr. Gunther Wagner (Steuerrecht), Anne Broll (Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Matthias Rothkopf (IP; Düsseldorf) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Linklaters-Partner Traugott steht regelmäßig an der Seite von Triton, so etwa auch erst vor Kurzem beim Erwerb der Alpine-Energie Holding (mehr…).

Auch Gleiss berät Bosch seit Jahren regelmäßig bei Transaktionen, die beiden Corporate-Partner Tyrolt und Topf begleiteten ihre Mandantin auch im vergangenen Jahr bei der Übernahme der Sparte Service Solutions vom US-Anlagenbauer SPX Corporation (mehr…). Beim jetzigen Verkauf der Pneumatik-Sparte koordinierte Gleiss ein großes internationales Beraterteam mit 18 Kanzleien aus zahlreichen Jurisdiktionen, darunter auch die beiden ehemaligen Allianzkanzleien von Gleiss, Stibbe und Herbert Smith sowie der derzeitige ungarische Kooperationspartner Bán S. Szabó & Partners.

Dealbeteiligten zufolge übernahm nun aber auch die Inhouse-Abteilung von Bosch eine sehr aktive Rolle bei der Transaktion. (Christine Albert)

  • Teilen