Artikel drucken
25.10.2013

Galerie-Netzwerk: Willkie und Pöllath beraten EQT bei Avenso-Einstieg

Das Private-Equity-Haus EQT hat auf Basis eines Partnerschaftsabkommens mit den Gründern in das Galerie-Netzwerk Avenso investiert. EQT übernahm den Minderheitsanteil des Wachstumsfinanzierers Acton Capital.

Stefan Jörgens

Stefan Jörgens

Zwei Kunstsammler hatten Avenso 2003 gegründet. Das Unternehmen ist vor allem für seine Marke Lumas bekannt, unter der mittlerweile 24 Galerien weltweit betrieben werden.  Zu Avenso gehören auch das Fotofachlabor WhiteWall und der Bestellservice Klick.

Berater EQT
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Dr. Stefan Jörgens (Corporate) – aus dem Markt bekannt
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Benedikt Hohaus, Dr. Barbara Koch-Schulte (beide zu Managementbeteiligung) 

Beratern Avenso/Acton
Milbank Tweed Hadley & McCloy: Dr. Peter Memminger (Gesellschaftsrecht/M&A; Frankfurt), Dr. Peter Nussbaum (Gesellschaftsrecht/M&A; München); Associates: Dr. Andreas Boos (Kartellrecht; München), Alexander Klein (Banking; Frankfurt), Dr. Benjamin Leuchten, Dr. Michael Pujol (beide München), Dr. Leopold Riedl (Frankfurt; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Matthias Schell (Steuerrecht; München)

Hintergrund: Willkie berät EQT regelmäßig, zuletzt betreute ein Team um den Partner Jan Wilms den Investor 2012 bei dessen Beteiligung an Sportradar (mehr…).

Der Kontakt zwischen Avenso und Milbank kam über den Münchner Partner Nussbaum zustande, der zum bisherigen Avenso-Minderheitsaktionär Acton schon Kontakt hatte, als dieser noch  unter der Fahne von Burda Digital Ventures aktiv war. Zudem saß Nussbaum vor einiger Zeit auch im Aufsichtsrat von Avenso. (Christine Albert)

  • Teilen