Artikel drucken
08.10.2013

Milliardendeal: Vion vertraut bei Verkauf von Kerngeschäft auf Linklaters

Der niederländische Fleischkonzern Vion hat sein Geschäft mit Schlachtnebenprodukten verkauft. Die Sparte Ingredients ging für 1,6 Milliarden Euro in bar an das US-Lebensmittelunternehmen Darling. In der Sparte werden Nebenerzeugnisse unter anderem zu Gelatine, Eiweißen und Fetten verarbeitet.

Wolfgang Sturm

An dem gewinnträchtigen Geschäft waren lange auch das deutsche Unternehmen Saria und die Private-Equity-Gruppe CVC interessiert. Ursprünglich gab es sechs Bieter.

Vion war in den vergangenen Jahren in eine finanzielle Schieflage geraten. Im Zuge eines Sanierungsplans stellte der Konzern neben der Kernsparte Ingredients mit seinen weltweit  knapp 6.000 Mitarbeitern auch sein deutsches Geschäft mit Tiefkühlprodukten für Endverbraucher zum Verkauf. Dies beinhaltet sieben Produktionsstandorte sowie 3 Fleischmärkte, 9 Frischecenter und 30 Filialen mit rund 1.700 Mitarbeitern. Vion ist neben dem Heimatmarkt Niederlande vor allem in Deutschland aktiv.

Berater Darling
K&L Gates: Mary Korby (Federführung; Dallas), Dr. Mathias Schulze Steinen, Volker Gattringer (beide Frankfurt; alle M&A), Gregory Hartker (Irvine), Rainer Schmitt, Valentina Farle (Frankfurt; alle Steuern), Dr. Annette Mutschler-Siebert (Kartellrecht/Regulatory;Berlin) – aus dem Markt bekannt
Clifford Chance
: Gregory Crookes (Federführung; Corporate), Jelle Hofland, Titus de Vries (beide Bank-/Finanzrecht; alle Amsterdam), Sara Schermerhorn (Arbeitsrecht); Associates: Floor van der Steenstraten, Tijmen Bongartz (beide Corporate), Nienke van Stekelenburgh (Bank-/Finanzrecht; alle Amsterdam)

Berater Vion
Inhouse (Eindhoven): Susan ten Haaf, Sheila Jassies, Marie-Jose van Dalen – aus dem Markt bekannt
De Brauw Blackstone Westbroek (Amsterdam): Arne Grimme – aus dem Markt bekannt
Linklaters (Düsseldorf): Dr. Sebastian Benz (Steuern), Wolfgang Sturm (Corporate; beide Federführung), Matthew Devey (Arbeitsrecht; Frankfurt), Dr. Rüdiger Thiele, Dr. Tim Johannsen-Roth (beide Corporate), Oliver Rosenberg (Steuern), Dr. Bernd Meyring (Competition/Antitrust; Brüssel), Dr. Kolja von Bismarck (Banking; Frankfurt), Dr. Markus Appel (Öffentliches Recht; Berlin), Verena Etzel (Bankrecht; Frankfurt), Thomas Bader (Arbeitsrecht; München); Associates: Dr. Michael Krömker (Federführung), Dr. Carolin Reese, Karin Hribar, Rebecca Ridder, Ricarda Grzeschik, Thorsten Henze (alle Corporate), Dr. Christoph Ritzer, Vadim Friedinger (beide TMT), Christian Wegener (Steuern), Anna Burghardt, Alexander von Heinz (beide Öffentliches Recht), Johanna Pflug (Arbeitsrecht), Jonas Schwarz (Bankrecht), Stefanie Emrich-Katzin, Dr. Janine Osthoff (beide Immobilienrecht), Dr. Carl von Laer, Alexander Ofiarkiewicz, Mirko König (alle Corporate), Philipp Brauksiepe (Steuern), Lars Suhr (Competition/Antitrust)

Berater Merrill Lynch: Nicht bekannt

Hintergrund: K&L Gates berät den US-Konzern Darling schon länger, insbesondere die Corporate-Partnerin Mary Korby aus Dallas hat hervorragende Beziehungen zu dem Unternehmen. Die Kanzlei hatte dem Vernehmen nach nun auch den federführenden Part bei der Übernahme der Vion-Sparte Ingredients. Clifford steuerte demgegenüber vor allem die Fragen des niederländischen Rechts.

Linklaters ist schon seit Jahren für Vion tätig. So beriet die Sozietät die Gruppe bei der Übernahme des deutschen Fleischanbieters Moksel (mehr…). Zudem ist Linklaters im laufenden Geschäft für die deutschen Töchter tätig, etwa bei Zukäufen und Reorganisationen. Beim jetzigen Verkauf der Sparte Ingredients übernahm Linklaters die deutsch-rechtlichen Aspekte, die bei dem Deal eine wesentliche Rolle spielten, etwa das Herauslösen der deutschen Ingredients-Gesellschaften. In den Niederlanden sowie weltweit hatte De Brauw Blackstone Westbroek die Federführung inne. (René Bender)

  • Teilen