Artikel drucken
25.11.2013

IT-Outsourcing: RWE vertraut Heymann & Partner

Der Energiekonzern RWE verfolgt weiter seinen Sparkurs. Das Tochterunternehmen RWE IT schloss mit T-Systems einen IT-Outsourcing-Vertrag, der in den nächsten fünf Jahren die Kosten um 30 Prozent verringern soll. T-Systems betreut künftig rund 40.000 IT-Arbeitsplätze.

Thomas Heymann

Thomas Heymann

Laut Medienberichten wechseln 150 Mitarbeiter deswegen zur Telekom, weitere 160 Stellen würden durch Altersteilzeit oder das Auslaufen von Verträgen abgebaut. Für die RWE war es das erste IT-Outsourcing dieser Größenordnung. RWE IT fungiert als interner IT-Dienstleister des Mutterkonzerns. In Deutschland, England, der Slowakei, Polen, Tschechien und Ungarn beschäftigt sie rund 2.600 Mitarbeiter. T-Systems übernimmt neben der Anwenderbetreuung auch die telefonische IT-Hotline in Deutschland, Polen, der Slowakei, den Niederlanden und Großbritannien.

Berater RWE
Heymann & Partner (Frankfurt): Thomas Heymann, Dr. Katharina Scheja (beide IT/IP), Dr. Lars Lensdorf (Datenschutz), Dr. Moritz Hüsch (IT/Outsourcing), Walter Born (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Till Contzen (IT/IP), Vera Kunze (Arbeitsrecht)
Inhouse (Essen): Christoph Schmitt, Henning Grotelüschen (beide Zivilrecht), Christian Gruschka, Ulf Winkel (beide Arbeitsrecht)

Berater T-Systems
Inhouse (Frankfurt): Michael Görtz (Federführung), Andreas Geyder

Hintergrund: Heymann & Partner beriet schon vor einigen Jahren einmal RWE zur IT-Compliance. Zu dem IT-Outsourcing-Mandat kam die Kanzlei nun durch eine Ausschreibung. Zuvor hatte sie sich an der Seite eines anderen Energiekonzerns in einem besonders hochvolumigen und prominenten Outsourcing-Projekt bewährt: E.on lagerte 2010 einen erheblichen Teil seiner IT an Hewlett-Packard und T-Systems aus, das Gesamtvolumen der Transaktion lag bei mehr als drei Milliarden Euro. (Eva Flick)

  • Teilen