Artikel drucken
25.12.2013

Geld für 6 Wunderkinder: Sequoia investiert mit DLA erstmals in Deutschland

Bei einer Serie-B-Finanzierung hat der Berliner Start-up 6 Wunderkinder insgesamt 19 Millionen Euros eingesammelt. Sie kamen zum einen von den bereits vorhandenen Investoren Earlybird sowie Atomico. Beteiligt hat sich aber mit 14 Millionen Euro vor allem der bekannte Investor Sequoia Capital aus Silicon Valley, der sich damit erstmals in Deutschland engagiert hat. Die gesamte Finanzierung des Berliner Start-ups beträgt jetzt circa 22 Millionen Euro.

Matthias Lupp

Matthias Lupp

6 Wunderkinder entwickelt und betreibt die Produktivitäts-App Wunderlist. Sie ist eigenen Angaben zufolge die erste App, die gemeinschaftliche To-do-Listen herstellt, damit man Privat- und Arbeitsleben koordinieren kann. Bislang nutzen sechs Millionen Menschen Wunderlist. Mit dem eingesammelten Geld wollen die Gründer vor allem weiteres Personal einstellen, um die Entwicklungsgeschwindigkeit der App zu erhöhen sowie ein separates Vertriebsteam in den USA aufzubauen.

Berater Sequoia Capital
DLA Piper (München): Matthias Lupp, Ksenia Ilina (beide Corporate) – aus dem Markt bekannt

Berater Earlybird
King & Wood Mallesons SJ Berwin (Berlin): Frank Vogel

Berater Atomico
Orrick Herrington & Sutcliffe (München): Dr. Jörg Ritter, Dr. Albrecht von Breitenbuch (Berlin); Associate: Thomas Strassner (alle Corporate)

Berater 6 Wunderkinder
Lacore (Berlin): André Eggert (Federführung; Corporate), Dr. Ralf Vogt (Arbeitsrecht), Matthias Braun; Associates: Paula Deus (beide IP), Daniel Annoff (Corporate), Dr. Holger Bergbach (Kartellrecht)

Hintergrund: Für sein erstes Investment in Deutschland griff Sequoia auf einen Kanzleikontakt aus den USA zurück. DLA Piper hatte den Risikokapitalgeber bereits bei mehreren größeren Deals beraten, wie der Investition in das chinesische Pharmaunternehmen Shaanxi Bicon.

Earlybird sowie Atomico pflegen seit Jahren enge Beziehungen zu den Stammberatern Vogel von King & Wood beziehungsweise Ritter von Orrick. Letzterer beriet Atomico bei der ersten Finanzierungsrunde von 6 Wunderkinder. Vogel hat eine Reihe von Transaktionen für Earlybird betreut, darunter die Finanzierung von iLiga (mehr…).

Lacore-Partner Eggert ist mittlerweile einer der prominentesten Berater in der Berliner Start-up-Szene. Nach der ursprünglichen Finanzierung durch den High Tech Gründer Fonds (HTGF) 2010  bot T-Ventures zusätzliche Finanzierung an. In dieser sehr frühen Phase der Unternehmensgründung stieg Eggert in die Beratung für 6 Wunderkinder ein. 2011 erfolgte die Serie-A-Finanzierung durch Atomico. (Aled Griffiths)

  • Teilen