Artikel drucken
24.01.2014

Celesio geht doch an McKesson: Hengeler-Mandantin Haniel ermöglicht Verkauf

Das US-Gesundheitsunternehmen McKesson erwirbt nun doch den Stuttgarter Pharmahändler Celesio. Der Familienkonzern Haniel als größter Celesio-Aktionär machte den Weg dafür frei. Zuvor war das 6,1 Milliarden Euro schwere öffentliche Übernahmeangebot an der Mindestannahmeschwelle von 75 Prozent gescheitert.

Thomas Meurer

Thomas Meurer

Haniel erhöhte anschließend seinen Celesio-Anteil von 50,01 auf 76 Prozent, indem der Konzern sich die Aktien von US-Hedgefonds Elliott sicherte. Elliott selbst hatte zuletzt seinen Anteil sukzessive erhöht. Das Gesamtpaket verkauft Haniel nun an McKesson, der zusätzlich Wandelschuldverschreibungen von Elliott übernimmt. Unabhängig davon werden die US-Amerikaner noch formal ein freiwilliges Übernahmeangebot abgeben.

Das erste Übernahmeangebot vom Oktober (mehr…) hatte Elliott versucht zu blockieren, weil der Fonds sich ein besseres Angebot erhoffte. McKesson besserte schließlich nach und vermeldete eine Einigung mit Haniel, dennoch nahmen zum Fristende nicht genügend Aktionäre das Angebot an (mehr…). Celesio verkündete daraufhin, ein eigenständiges Unternehmen zu bleiben, mit Haniel als größtem Aktionär. Nun kam die Kehrtwende, und Haniel verabschiedet sich nach über 40 Jahren von seinem Engagement bei Celesio.

Zusammengeschlossen werden McKesson und Celesio in 20 Ländern operativ tätig sein. Celesio setzte 2012 mit knapp 39.000 Mitarbeitern 22,2 Milliarden Euro um. McKesson beschäftigt mehr als 37.000 Mitarbeiter und setzte 2012 rund 123 Milliarden US-Dollar um. Der in den USA börsennotierte Pharmahändler war bislang nicht in Deutschland aktiv.

Berater McKesson
Linklaters (Frankfurt): Peter Erbacher, Stephan Oppenhoff (beide Federführung), Dr. Sebastian Daub, Mike Bienenfeld (London), Ulli Janssen (alle Corporate), Prof. Dr. Jens Blumenberg, Dr. Michael Ehret (beide Steuern), Dr. Daniela Seeliger (Kartellrecht), Daniel von Brevern (Wettbewerbsrecht; beide Düsseldorf), Thomas Bader (Arbeitsrecht; München); Associates: Dr. Michael Weiß, Dr. Mathias Bock, Ann-Catherine Hoffmann, Christian Schubert, Katharina Eiberger, Julia Sack (Berlin), Guillaume Régnier, Sébastien Pontillo (beide Paris), John Stone (London; alle Corporate), Dr. Carolin Reese, Ferry Bühring (beide Öffentliches Recht; beide Berlin), Dr. Antje Heinen (Kartellrecht; Düsseldorf), Sabine Hamburger (Dispute Resolution), Manon Brindöpke, Frederike Finke (beide Wettbewerbsrecht; beide Düsseldorf), Dr. Björn Strehl (Bankrecht), Dr. Ulrich Johann, Marc Christ (beide Steuern), Dr. Robert Mai (Kapitalmarktrecht), Amanda Rowell (IP; London), Juliet de Graaf (Finanzregulierung; Amsterdam)
Wolf Theiss (Wien): Christian Mikosch (Federführung; Gesellschaftsrecht), Günter Bauer (Kartellrecht), Kurt Retter (Aufsichts-/Gesundheitsrecht), Jochen Anweiler (Kartellrecht); Associate: Ekkehard Diregger (Aufsichts-/Gesundheitsrecht)
Morrison & Foerster (New York): (US Finanzierung) – aus dem Markt bekannt
Lefosse Advogados (São Paulo): (brasilianisches Recht) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (San Francisco): Laureen Seeger (General Counsel), Michele Lau (M&A), Léah Schlesinger – aus dem Markt bekannt

Berater Haniel
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Thomas Meurer, Dr. Maximilian Schiessl (beide Federführung; beide M&A), Dr. Alf-Henrik Bischke (Kartellrecht), Dr. Nikolaus Vieten (Finanzierung; Frankfurt); Associates: Christian Strothotte, Dr. Martin Ulbrich
Inhouse Recht (Duisburg): Dr. Klaus Wiegel (Leiter), Dr. Peter Herz, Dr. Thomas Bentler, Jochen Plass

Stephan Oppenhoff

Stephan Oppenhoff

Berater Elliott
Broich (Frankfurt): Josef Broich, Ferdinand von Rom (beide Federführung), Dr. Olaf Gierke; Associates: Wolfgang Sturm, Dr. Jan Göppert, Steffen Stohrer, Dr. Robert Lepiarczyk – aus dem Markt bekannt
Bingham McCutchen: Dr. Christian Halász (Frankfurt/London), Dr. Axel Vogelmann, Dr. Stefan Gehrlein – aus dem Markt bekannt

Berater Celesio
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Andreas Fabritius, Dr. Arend von Riegen, Dr. Thomas Bücker (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Burkhard Richter Kartellrecht; Düsseldorf), Dr. Christoph Gleske (Bank-/Finanzrecht), Dr. Thomas Müller-Bonanni (Arbeitsrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Sören Ludwig, Peter Simon, Dr. Anna Kunz, Aurélio de Sousa, Maximilian Platzer (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Georg Schmittmann (Kartellrecht; Düsseldorf), Christina Zapf (Bank-/Finanzrecht), Dr. Julia Schütt (Arbeitsrecht; Düsseldorf)

Berater finanzierende Banken (Goldman Sachs/Bank of America)
Gleiss Lutz (Stuttgart): Dr. Christian Cascante, Dr. Jochen Tyrolt (beide Federführung; beide Corporate/M&A), Dr. Helge Kortz (Bank-/Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Stephan Aubel; Associates: Alexander Gebhardt (beide Kapitalmarktrecht), Frank Schlobach (Bank-/Finanzrecht; beide Frankfurt), Maike Sauter (Corporate/M&A)
Davis Polk & Wardwell (New York) – aus dem Markt bekannt

Berater BaFin
Inhouse (Frankfurt): Klaus-Jürgen Strunk – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Die Beraterkonstellation hat sich seit Beginn der Transaktion nicht wesentlich verändert. Nachdem die Offerte gescheitert war, nahm soweit bekannt Haniel das Heft in die Hand. Hengeler war bei dem strukturierten Erwerb insbesondere wegen der kurzfristigen Finanzierungsfragen gefordert und musste Haniel in kurzer Zeit Zugriff auf die Aktien verschaffen.

McKesson musste sich mit Linklaters unter anderem eine Genehmigung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einholen, damit das zweite freiwillige Übernahmeangebot nun kurze Zeit auf das erste erfolglose Angebot folgen darf. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen