Artikel drucken
01.04.2014

Kraftwerke-Zubehörgeschäft: Triton kauft mit Linklaters Alstom-Tochter

Der französische Energie- und Transportkonzern Alstom trennt sich vom Zubehörgeschäft für thermische Kraftwerke. Käufer ist der Finanzinvestor Triton, der rund 730 Millionen Euro bezahlt. Laut ‚Reuters‘ begleitete ein Bankenkonsortium, unter anderem aus Barclays, Citi, ING, Royal Bank of Canada and Société Générale, die Transaktion. Interessiert an dem Geschäft war auch Finanzinvestor Bain Capital.

Rainer Traugott

Rainer Traugott

Das Zubehörgeschäft ist Teil des Dampfsegments der Alstom-Sparte für thermische Kraftwerke. Das Mannheimer Unternehmen beschäftigt rund 1.500 Mitarbeiter und betreibt neben Deutschland auch Werke in den USA, China, Schweiz und der Tschechischen Republik. Für das Geschäftsjahr 2013/14 wird ein Umsatz von mehr als 430 Millionen Euro erwartet. Alstom hatte erst vor wenigen Monaten einen großen Stellenabbau angekündigt. Betroffen sind weltweit 1.300 Arbeitsplätze, darunter 700 Stellen in Deutschland und der Schweiz. 

Berater Triton
Linklaters (München): Dr. Rainer Traugott (Federführung), Vincent Ponsonnaille (Paris), Dr. Markus Appel (Berlin; alle Corporate), Dr. Thomas Elser, Dr. Jann Jetter (beide Steuern), Dr. Konrad Berger (Medienrecht/IT), Daniel von Brevern (Wettbewerbsrecht; Düsseldorf); Associates: Dr. Florian Harder (Federführung), Holger Ebersberger, Marc-Oliver Eberspächer, Ruprecht von Maltzahn, Dr. Niclas von Woedtke, Hanno Witt (alle Corporate), Thorben Eisenbeiß, Dr. Christian Ley (beide Arbeitsrecht), Steffen Schellschmidt (Banking), Martin Mager (Steuern)
Clifford Chance (New York): Jay Gavigan (Federführung), Alexandra Hagelüken (Frankfurt), Daniel Winick; Associates: Chong Kim, Andreas Seip, Matthias Töke (beide Frankfurt; alle Finanzierung)
Inhouse Recht (London) Lars Jonsson – aus dem Markt bekannt
Inhouse Steuern (London): Michiel Kramer – aus dem Markt bekannt

Berater Alstom
Freshfields Bruckhaus Deringer (Paris): Alan Mason, Olivier Rogivue (beide Federführung), Dr. Annedore Streyl (Berlin), Doug Bacon (New York), Alan Wang (Schanghai), Takeshi Nakao (Tokyo; alle Corporate), Antoine Colonna d’Istria, Ludovic Geneston, Dr. Georg Roderburg (Düsseldorf; alle Steuern), Emmanuel Ringeval, Pierre-Arnoux Mayoly (Finanzierung), Laurence Wood (Arbeitsrecht); Associates: Alexis Hojabr, Camille Chiari, John Monkcom, Francesca Yates (alle Corporate)
Inhouse Recht (Paris): Doris Speer, Alessandra Zingone-Audouin

Berater finanzierende Banken
Latham & Watkins: Dr. Rüdiger Malaun (Kapitalmarktrecht; München), Dr. Christina Ungeheuer (Finanzierung; Frankfurt), Stefan Süß (Steuerrecht, München);  Melissa Alwang (Finanzierung; New York); Associates: Dr. Torsten Volkholz, Sarah Wischhusen (beide Finanzierung; Hamburg), Dr. Stefan Mayer (Steuerrecht; München)

Berater Bain Capital
Latham & Watkins (München): Dr. Jörg Kirchner, Dr. Kilian Helmreich, Thomas Forschbach (London/Paris; alle Private Equity), Jennifer van Driesen (Washington), Dominic Newcomb (London; beide Finanzierung)

Hintergrund: Linklaters-Partner Traugott ist seit einiger Zeit regelmäßig für Triton tätig. Die Kanzlei übernahm hier auch die Steuerstrukturierung. Linklaters beriet zum Beispiel im vergangenen Jahr den Finanzinvestor, als er die Sparte Rexroth Pneumatics vom Stuttgarter Bosch-Konzern sowie Alpine-Energie übernahm.

Auch Freshfields ist oft für Triton tätig, so etwa 2013 beim Erwerb des Recyclingunternehmens Befesa. Nun stand die Kanzlei Triton als Beraterin des Verkäufers gegenüber – ebenso wie beim Kauf von Alpine-Energie. Damals war die Kanzlei Beraterin des Veräußerers Fomento de Construcciones y Contratas.

Das Pariser Freshfields-Büro ist regelmäßig für Alstom in Frankreich tätig. Ansonsten ist Freshfields insgesamt deutlich häufiger an der Seite der Wettbewerberin Siemens zu sehen. So verteidigte Freshfields 2010 vor dem High Court in London erfolgreich einen Millionenvertrag zwischen Siemens und Eurostar, den Alstom als unterlegener Mitbewerber angegriffen hatte. Damals war Hogan Lovells für Alstom tätig, die international regelmäßige Beraterin der Franzosen ist. Den aktuellen Stellenabbau bei Alstom begleitet hierzulande Baker & McKenzie.

Latham war bei der Transaktion zwischen Triton und Alstom sowohl für die finanzierenden Banken von Trition als auch die unterlegene Bieterin und langjährige Mandantin Bain Capital tätig. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen