Artikel drucken
25.04.2014

Spanien: Penguin Random House kauft mit Cuatrecasas prestigeträchtige Literatursparte

Penguin Random House, eine Joint Venture von Bertelsmann und der britischen Verlagsgruppe Pearson, hat die Santillana Ediciones Generales erworben. Die spanisch- und portugiesischsprachige Verlagsgruppe wechselte für 72 Millionen Euro den Besitzer. Verkäuferin ist das spanische Medienunternehmen Prisa.

Kai Christian Fischer

Kai Fischer

Die Übernahme muss noch durch die Kartellbehörden genehmigt werden. Gelingt dies, wird Penguin Random House mit Santillana eine Reihe von Literaturverlagen in Spanien, Portugal und Lateinamerika übernehmen. Diese gelten als prestigeträchtig, da sie unter anderem bekannte Autoren wie Isabel Allende verlegen. Die Übernahme wurde als gemischter Share- und Asset-Deal in über 21 Ländern vollzogen.

Berater Prisa
Uría Menéndez (Madrid): Pablo González-Espejo (Federführung); Associate: Enrique Nieto (beide M&A) – aus dem Markt bekannt

Berater Bertelsmann/Penguin Random House
Cuatrecasas Gonçalves Pereira (Barcelona): Dr. Kai Fischer, Ramón Gil (beide Federführung; M&A), Maria Luisa Osuna (IP), Cani Fernández (Kartellrecht), Juan Bonilla (Arbeitsrecht; beide Madrid); Associates: Matthias Grupp, Mercedes Miragall, Maria Dolores Colomer, Wen Wen Chang (alle M&A), Jean-Yves Teindas (IP), Albert Pereda, Javier Arana (Kartellrecht), Leire Larracoechea (Arbeitsrecht)
Pinheiro Neto (São Paulo): Miguel Tornovsky (M&A)
Pérez Alati Grondona Benites Arntsen & Martínez de Hoz (Buenos Aires): Eugenio Aramburu (M&A)
Carey y Cía (Santiago de Chile): Pablo Iacobelli (M&A)
Posse Herrera Ruiz (Bogotá): Jaime Herrera (M&A)
Barrera Siqueiros & Torres Landa (Mexico-City): Ramón Bravo (M&A)
Inhouse Recht (Gütersloh): Denise Abel (Corporate/M&A), Anke Steinecke (Corporate/M&A; New York), Penny Newman (Kartellrecht; Brüssel)

Hintergrund: Erneut waren die Bertelsmann-Juristen bei einer Transaktion in zentraler Position. Sie spielten bereits eine wichtige Rolle, als Bertelsmann und Pearson 2012 ihre beiden Töchter Random House und Penguin zusammenschlossen. Kurz darauf steuerte das Inhouse-Team eine Transaktion mit dem italienischen Verlagshaus Mondadori. Damals war auch das German Desk von Cuatrecasas um den Deutschen Fischer an der Seite von Bertelsmann aktiv.

Ihre erneute Beteiligung in dem Deal mit Prisa überrascht nicht, schließlich arbeitet die Kanzlei regelmäßig für den Medienkonzern in Spanien und Portugal. Das spanische Unternehmen Prisa setzte mit Uría Menéndez nach dem Umsatz gemessen auf die spanische Nummer Drei. (Mathieu Klos)

  • Teilen