Artikel drucken
09.05.2014

IPO-Premiere 2014: Gleiss und Hogan Lovells verhelfen SLM Solutions an die Börse

Der Lübecker 3D-Drucker-Herstellers SLM Solutions ist heute an die Frankfurter Börse gegangen. Mit einem Emissionsvolumen von 180 Millionen Euro ist es sowohl der erste größere Börsenstart in diesem Jahr als auch der erste klassische IPO. Bisher hatten nur der chinesische Textilhersteller Tintbright und die österreichische Wohnimmobilienfirma Buwog den Sprung in den Prime Standard der Frankfurter Börse geschafft. Beide hatten aber keine neuen Aktien ausgegeben.

Stephan Aubel

Bei SLM Solutions liegt der Emissionserlös mit 180 Millionen Euro deutlich unter der ursprünglich angepeilten Maximalsumme von rund 240 Millionen Euro. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass der bisherige Mehrheitsaktionär, der Investor Parcom Deutsche Private Equity weniger Anteilsscheine abgab als geplant. Von weiteren Anteilen trennten sich unter anderem die Gründungsgesellschafter Ceresio und Henner Schöneborn. Eine Kapitalerhöhung von rund 4,2 Millionen Aktien konnte SLM Solutions aber vollständig platzieren. Dadurch liegt die Summe, die dem Unternehmen zur Finanzierung künftigen Wachstums brutto zufließt, eigenen Angaben zufolge wie geplant bei 75 Millionen Euro.

SLM Solutions ist mit rund 80 Mitarbeitern und Umsätzen von 21,6 Millionen Euro im Jahr 2013 eher klein, das Geschäft mit dem 3D-Druck gilt aber als sehr zukunftsträchtig. Die Credit Suisse und die Deutsche Bank begleiteten den Börsenstart.

Trotz guter Konjunkturentwicklung wagen hierzulande anders als an anderen Finanzmärkten derzeit nur wenige Unternehmen den Schritt an die Börse. Allerdings stehen derzeit einige größere Kandidaten in den Startlöchern. Die Emission des Koblenzer Gasdruckfedernproduzenten Stabilus steht für Ende Mai an, im Juni oder Juli soll der Dachbaustoffhersteller Braas Monier folgen. Beide gehören mehrheitlich Finanzinvestoren. Darüber hinaus wurde gerade erst bekannt, dass auch der Online-Händler Zalando seine Börsenpläne konkretisiert und ein Bankenkonsortium ausgewählt hat.

Berater SLM Solutions
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Stephan Aubel (Federführung; Kapitalmarktrecht), Dr. Burghard Hildebrandt (öffentliches Recht; Düsseldorf), Dr. Stefan Mayer (Steuerrecht), Thomas Winzer (Arbeitsrecht,) Herwig Lux (IP; Stuttgart); Associates: Alexander Gebhardt, Jan-Rasmus Roßkamp, Vanessa Maier, Michael Obst (alle Kapitalmarktrecht), Linda Bittner (IP; Stuttgart), Dr. Jacob von Andreae, Dr. Eva Koch (beide öffentliches Recht; beide Düsseldorf), Melanie Nadler (Steuerrecht), Dr. Moritz Holm-Hadulla (Kartellrecht; Stuttgart), Verena Hechenblaikner (Arbeitsrecht)
Proskauer Rose (London): Peter Castellon, Dr. Max Kirchner (beide US-Kapitalmarktrecht)

Berater Banken
Hogan Lovells (Frankfurt): Prof. Dr. Michael Schlitt, Dr. Susanne Schäfer, Dr. Christian Ries (alle Federführung; alle Corporate/Kapitalmarktrecht), John Basnage (London), Aleksandar Dukic (Washington; beide US-Recht), Dr. Nils Rauer (IP), Dr. Heiko Gemmel (Düsseldorf), Jason Kaplan (New York), Gérard Neiens (Luxemburg; alle Steuern); Associates: Dr. Jan Winzen, Sebastian Seibold (beide Corporate/Kapitalmarktrecht), Jaime Huertas (US-Recht; London), Dr. Fabian Pfuhl (IP), Henning Bierhaus (Steuern; Düsseldorf)
Inhouse (Credit Suisse; Frankfurt):Dr. Ann-Katrin Wilczek, Marco Diesing – aus dem Markt bekannt
Inhouse (Deutsche Bank, Frankfurt): Dr. Ulrich Brandt – aus dem Markt bekannt

Berater Parcom Deutsche Private Equity
Honert + Partner (München): Sven Fritsche (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A; Steuern), Dr. Jochen Neumayer, Dr. Ralph Obser (beide Steuern), Dr. Jürgen Honert (Gesellschaftsrecht), Associates: Dr. Phillipp Kienzle (Gesellschaftsrecht/M&A) Thomas Cerveny (Gesellschaftsrecht), Sven Adam (Steuern)

Berater Ceresio, Henner Schöneborn
CMS Hasche Sigle (Hamburg): Dr. Sebastian Orthmann (Federführung; Corporate), Dr. Andreas Zanner (Kapitalmarktrecht; Frankfurt), Dr. Heino Büsching, Dr. Olaf Thießen (beide Steuern), Stephan Parrandier (Kapitalmarktrecht; Frankfurt); Associates:  André Nolting, Philipp Weber (Frankfurt; beide Corporate)

Hintergrund: Gleiss kam über Kontakte ihres Frankfurter Partners Stephan Aubel ins Mandat, der den SLM Solutions-Finanzvorstand Uwe Bögershausen bereits länger kennt. Börgershausen arbeitete in der Vergangenheit unter anderem auch schon – ebenfalls als Finanzvorstand – für den Fahrradhersteller Derby Cycle und führte diesen vor gut drei Jahren an die Börse. Bei diesem Deal hatte Gleiss das begleitende Bankenkonsortium beraten.

Hogan Lovells-Partner Schlitt verfügt über gute Verbindungen zu zahlreichen Banken, unter anderem auch zur Credit Suisse und zur Deutschen Bank. Zuletzt beriet er mit seinem Team beispielsweise die Commerzbank und die Deutsche Bank bei einer Kapitalerhöhung des Zahlungsdienstleisters Wirecard, sowie die Credit Suisse, Deutsche Bank und die UBS bei einer Wandelanleihe des Immobilienunternehmens Deutsche Wohnen.

Honert, die nun neben Corporate/M&A und Steuerfragen auch zu einem Mitarbeiterbeteiligungsprogramm beriet, begleitet Parcom schon seit rund zwei Jahren regelmäßig. So beriet ein Team um Partner Fritsche den Investor auch schon im vergangenen Jahr, als dieser die Mehrheit an SLM Solutions erwarb. An der Seite von SLM Solutions stand damals ein CMS-Team um den Hamburger Partner Sebastian Orthmann, das im Zuge dessen auch intensiven Kontakt zu den Gründungsgesellschaftern Henner Schöneborn und Ceresio hatte. Künftig ist Ceresio der größte SLM-Einzelaktionär. (René Bender)

  • Teilen