Artikel drucken
13.05.2014

Verpackungshersteller: Mauser geht an Clifford-Mandantin Clayton Dubilier & Rice

Dubai International Capital (DIC) hat sich von dem deutschen Industrieverpackungshersteller Mauser getrennt. Käufer ist der Finanzinvestor Clayton Dubilier & Rice aus New York. Der Transaktionswert beträgt rund 1,7 Milliarden US-Dollar. Die Akquisitionsfinanzierung unterstützen aus den USA heraus Credit Suisse, Barclays, BNP Paribas, ING Capital, Natixis und Nomura Securities.

Oliver Felsenstein

Oliver Felsenstein

Clayton setzte sich im Rennen um Mauser unter anderem gegen die Finanzinvestoren Ardian und Pamplona durch. Mauser ist spezialisiert auf Verpackungslösungen wie Kunststoff-, Stahl- und Fiberverpackungen, hat etwa 4.400 Mitarbeiter und einem Umsatz von mehr als 1,6 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen ist weltweit mit 83 Produktionsstandorten vertreten. DIC, hinter der das Emirat Dubai steht, hatte Mauser 2007 von der Investmentgesellschaft One Equity Partner übernommen. Auch das Mauser-Management beteiligte sich damals.

Berater Clayton Dubilier & Rice
Clifford Chance (Frankfurt): Oliver Felsenstein (Federführung), Dr. Leif Schrader (beide Private Equity), Dr. Felix Mühlhäuser Dr. Marie-Theres Rämer (beide Steuern), Dr. Bernd Meyer-Witting (Corporate), Nicole Engesser Means (Arbeitsrecht), Dr. David Elshorst (Umweltrecht), Dr. Claudia Milbradt, Dr. Wolfgang Schönig (beide IP), Marc Besen (Kartellrecht; alle drei Düsseldorf); Associates: Laurent Müller, Dr. Radmila Petrovic (beide Private Equity), Dr. Jan Wittrodt (Corporate), Priscilla Ries (Arbeitsrecht), Amrei Fuder (Umweltrecht), Dr. Achim Gronemeyer (Kartellrecht; Düsseldorf)
Debevoise & Plimpton (New York): Jeffrey E. Ross (Federführung), David Brittenham, Alan Davies, Matthew Saronson, Cécile Beurrier (alle drei London), Philipp Von Holst (Frankfurt); Associates: Thomas Dobleman, Ramya Tiller, Ryan Rafferty, Thomas Smith, Patrick Fasoro (beide London), Klaudius Heda (Frankfurt; alle US-Finanzierung)

Berater Dubai International Capital
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Dirk Oberbracht (Federführung; Corporate), Dr. Georg Weidenbach (Kartellrecht), Dr. Kilian Helmreich (Corporate), Dr. Anders Kraft, Stefan Süß, Dr. Thomas Fox (alle Steuern; alle drei München), David Allinson (Corporate; New York), Joachim Grittmann (Öffentliches Recht); Associates: Dr. Daniel Schlößer, Stefanie Zirkel, Dr. Jan Schubert, Annekatrin Pelster, Dr. Boris Gorodinsky, Andreas Feith, Dr. Martin Laborenz, Stephan Kress, Mark Teeter (New York; alle Corporate), Kristina Marx (Öffentliches Recht), Dr. Andreas Zollner (Arbeitsrecht; München), Dr. Max Hauser, Tobias Kruis (Brüssel; beide Kartellrecht)

Berater finanzierende Banken
White & Case: Scott Zemser (New York), Leïla Röder (Frankfurt/München; beide Federführung), Daniel Müller (München; alle Finanzierung)
Milbank Tweed Hadley & McCloy (New York) – aus dem Markt bekannt

Dirk Oberbracht

Dirk Oberbracht

Berater Mauser
Inhouse Recht (Brühl): Dr. Martin Seiling (General Counsel)
Inhouse Steuern (Brühl): Matthias Jaryssek (Head of M&A and Tax)

Berater Ardian
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Mario Schmidt  – aus dem Markt bekannt

Berater Pamplona
Hogan Lovells (Düsseldorf): Lars Benger – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Latham-Partner Oberbracht war ursprünglich für One Equity Partner tätig – sowohl beim Kauf von Mauser und als auch beim späteren Verkauf nach Dubai. Dadurch kennt er das Unternehmen sehr gut und betreute es zuletzt auch bei Transaktionen. Nach einem Pitch setzte sich sein Team schließlich für die Beratung von DIC beim Verkauf von Mauser durch.

Beim Erwerb des Verpackungsherstellers beriet noch Ashurst die Araber. Damals hatte das Management Kirkland & Ellis hinzugezogen. Über eigene Management-Berater ist beim aktuellen Deal nichts bekannt.

Clifford und Debevoise arbeiten bereits seit Jahren regelmäßig gemeinsam für Clayton bei Transaktionen. So steuerten sie 2007 den Verkauf des britischen Catering-Zulieferers Brakes und 2012 den Anteilserwerb am britischen Discounterunternehmen B&M Retail.

Clifford betreute für das Clayton-Portfoliounternehmen erst vor wenigen Wochen den Einstieg in den deutschen Markt. Dazu übernahm B&M die Mehrheit an der J.A. Woll-Gruppe, die unter den Marken Jawoll und Hafu überwiegend Sonderposten im Nordwesten Deutschlands vertreibt. Ein Team von CMS Hasche Sigle unter Leitung von Dr. Oliver Wolfgramm aus Frankfurt beriet den Verkäufer Stern Vertrieb.

White & Case kam bei der Mauser-Transaktion über Credit Suisse in das Mandat für die Akquisitionsfinanzierung. Die Credit Suisse hat mittlerweile dabei eine leitende Rolle übernommen. 

Bei der Transaktion waren auch externe Steuerberater eingeschaltet. Für DIC agierten Deloitte und PricewaterhouseCoopers, für Clayton übernahm Ernst & Young die Tax Due Diligence. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen