Artikel drucken
22.05.2014

Wurstwaren: Paragon erwirbt Vion-Sparte mit Latham

Die niederländische Vion Food Group verkauft ihre deutsche ‚Convenience Retail‘-Sparte, die einen Gesamtumsatz von circa 435 Millionen Euro erzielt. Sie geht an ein Konsortium aus dem Münchner Finanzinvestor Paragon sowie Jürgen Abraham und Norbert Barfuß.

Volkmar Bruckner

Volkmar Bruckner

Die Sparte besteht aus sieben Produktionsstätten unter anderem für Wurstwaren und Frikadellen sowie rund 40 weiteren Niederlassungen. Die Mitarbeiterzahl beläuft sich auf 1.700. Zur Sparte gehören unter anderem die Marken ‚Lutz‘ und ‚Artland‘. Das Konsortium wird die ‚Convenience Retail‘-Aktivitäten von Vion zusammenführen und unter dem Dach von Lutz Fleischwaren weiterführen, sofern die erforderlichen Genehmigungen für den Deal erteilt werden.

Abraham ist Gründer des gleichnamigen Rohschinkenherstellers, Barfuß war bis vor einem Jahr in der Geschäftsführung von Vion. Der niederländische Fleischkonzern hat erst vor wenigen Monaten sein Geschäft mit Schlachtnebenprodukten für 1,6 Milliarden Euro verkauft. Paragon machte vor Kurzem auf sich aufmerksam, nachdem der Investor die Rettung der Augsburger Verlagsgruppe Weltbild verkündete.

Berater Käuferkonsortium
Latham & Watkins (München): Dr. Volkmar Bruckner (Federführung; M&A), Stefan Süß (Steuern), Dr. Georg Weidenbach (Kartellrecht; Frankfurt), Dr. Tobias Leder (Arbeitsrecht), Dr. Jörn Kassow (Öffentliches Recht; Hamburg), Thies Deike (Corporate; Frankfurt); Associates: Dr. Fabian Jürgens, Marion Schuster, Dr. Philipp Giessen (alle M&A), Dr. Max Hauser (Kartellrecht; Frankfurt), Dr. Dirk Schnelle, Dr. Andreas Zollner (beide Arbeitsrecht), Julia Thünken (Immobilienrecht), Dr. Eun-Kyung Lee (Öffentliches Recht; beide Hamburg)

Wolfgang Sturm

Wolfgang Sturm

Berater Vion
Linklaters (Düsseldorf): Wolfgang Sturm (Corporate), Oliver Rosenberg (Steuern; beide Federführung), Bernd Meyring (Wettbewerbs-/Kartellrecht; Brüssel), Kirsten Placke (Steuern); Associates: Dr. Michael Krömker (Federführung; Corporate), Thorben Eisenbeiß, Dr. Christian Ley (beide Arbeitsrecht; beide München), Daniel Buchinger (Immobilienrecht), Przemyslaw Lipin (Banking; beide Frankfurt), Karin Hribar, Rebecca Ridder, Ricarda Grzeschik (alle Corporate), Lars Suhr (Wettbewerbs-/Kartellrecht; Brüssel), Christian Wegener (Steuern)
Inhouse Recht (Eindhoven): Erik Waagmeester (General Counsel), Rainer Reiß – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Latham & Watkins hat in der Vergangenheit Paragon schon zu Finanzierungen beraten, dies war allerdings das erste M&A-Mandat der Kanzlei für den Finanzinvestor. Der Münchner Partner Bruckner hat zu seinen Zeiten bei Dechert Kontakt zu einem der heutigen Partner von Paragon geknüpft. Seit 2007 ist Bruckner bei Latham.

Neben Latham übernahm MDS Möhrle aus Hamburg die Steuerfragen beim Deal mit Vion. Paragon hat in der Vergangenheit regelmäßig auf die Berliner Kanzlei Raue gesetzt. Bei Käufen aus der Insolvenz, wie im Falle von Weltbild, war Dentons an der Seite des Finanzinvestors.

Linklaters beriet Vion bereits beim Verkauf der Sparte für Schlachtnebenprodukte. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen