Artikel drucken
26.06.2014

Gescheiterte Übernahme: Siemens kann sich mit Linklaters nicht bei Alstom durchsetzen

Im wochenlangen Übernahmepoker um Alstom hat der US-Konzern General Electric das Rennen gemacht. GE übernimmt das Energietechnikgeschäft der Franzosen für rund 12,35 Milliarden Euro. Das Nachsehen haben damit der Siemens-Konzern und dessen japanischer Partner Mitsubishi Heavy Industries, die ihr Angebot für Alstom am vergangenen Freitag noch einmal nachgebessert hatten.

Rainer Traugott

Rainer Traugott

Die Transaktion hat auch eine starke politische Komponente: Im Vorfeld hatte sich die französische Regierung für das GE-Angebot ausgesprochen und zugleich einen Einstieg bei Alstom angekündigt, um sich ein starkes Mitspracherecht zu sichern. Dazu übernahm sie vor wenigen Tagen von dem französischen Großaktionär Bouygues eine Option auf einen Anteil von 20 Prozent an Alstom.

Berater General Electric
Bredin Prat (Paris): Olivier Assant (Corporate), Julien Gayral (Steuern), Samuel Pariente (Finanzierung), Pascale Lagesse (Arbeitsrecht), Yann Aguila (Öffentliches Recht), Eric Dezeuze, Florian Bouaziz (beide Compliance), Florence Haas (Corporate), Jérôme Cordier (Arbeitsrecht), Jennifer Downing (Compliance); Associates: Antoine Le Bihan (Corporate), Jean-Florent Mandelbaum (Steuern), Mathieu Arnault (Finanzierung), Emilie Gatineau (Arbeitsrecht), Guillaume Froger (Öffentliches Recht), Guillaume Pellegrin (Compliance)
Slaughter and May (London): Frances Murphy (Corporate), Philip Snell (Finanzierung), Charles Cameron (Arbeitsrecht); Associates: Amy Hutchings, Francesca Harris (beide Corporate) Jamie Macpherson (Finanzierung), Chris Sharpe (Arbeitsrecht)
Skadden Arps Slate Meagher & Flom (Brüssel): Simon Baxter (Kartellrecht)
Arnold & Porter: Annette Schild, Axel Gutermuth (beide Brüssel), Susan Hinchcliffe (London), Jonathan Gleklen (Washington; alle Kartellrecht)

Berater Alstom
Weil Gotshal & Manges (Paris): Claude Serra, David Aknin, Arthur Baudry d’Asson, Frédéric Salat-Baroux; Associates: Guillaume Bonnard, Alexandra Stoicescu, James Harvey (London)
Hogan Lovells (Brüssel): Jacques Derenne (Brüssel), Rachel Brandenburger (New York; beide Kartellrecht)
Bompoint (Paris): Dominque Bompoint

Andreas Hoffmann

Andreas Hoffmann

Berater Siemens
Inhouse Recht: Dr. Andreas Hoffmann (General Counsel), Anton Steiger (Head of M&A Legal), Dr. Wolfgang Heckenberger (Chief Counsel Competition), Dr. Christian Zentner (Head of M&A Legal Energy)
Linklaters: Dr. Rainer Traugott (München), Fabrice de La Morandière (beide Federführung), Pierre Tourres (beide Paris), Dr. Timo Engelhardt (München; alle Corporate), Dr. Eva Reudelhuber (Banking; Frankfurt), Dr. Wolfgang Deselaers (Kartellrecht; Brüssel), Thomas Meli (Corporate; Paris), Erik Venot (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Stephan Balthasar (Dispute Resolution; München); Associates: Dr. Florian Harder (München), Nicolas Le Guillou (Paris; beide Corporate), Dr. Martin Borning, Martin Dressel (Energierecht; Berlin), Dr. Angela Kerek (Banking; Frankfurt), Stan Andreassen, Maxime Ponsan (beide Paris), Martina Farkas, Ruprecht Freiherr von Maltzahn (beide München; alle Corporate)
Freshfields Bruckhaus Deringer (Brüssel): Dr. Frank Montag (Federführung), Dr. Thomas Wessely, Bob Schlossberg, Tom Ensign, Rich Snyder (alle drei Washington), Hein Hobbelen; Associates: Dr. Erika Rittenauer, Dr. Anselm Rodenhausen, Amaryllis Müller, Anna Hintze, Shane Cranley, Edward Choe, Christine Laciak (beide Washington; alle Kartellrecht)

Berater Mitsubishi Heavy Industries
McDermott Will & Emery: Jacques Buhart, Bertrand Delafaye, Nicolas Lafont, Lionel Lesur, Sabine Naugès, Antoine Vergnat (alle Paris), Christian von Sydow, Dr. Germar Enders (beide München), Philipp Werner, Andrea Hamilton (beide Brüssel), Mike Kendall, Obi Madubuko (beide New York), Henry Chen (Schanghai), Jon Dubrow (Washington); Associates: Louise Aberg,  Noémie Fort, Pauline Gaget,  Marion Salus, Benoit Zagdoun (alle Paris)

Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Hintergrund: Der Münchner Rainer Traugott ist bei Linklaters der verantwortliche Partner für die Mandatsbeziehung zu Siemens und betreute den Konzern schon wiederholt in Transaktionen, so erst kürzlich bei einem Joint Venture mit Mitsubishi Heavy Industries in der metallurgischen Industrie.

Einen der federführenden Weil-Partner bei Alstom kannten die Siemens-Berater aus früheren Zeiten: Der bekannte Private-Equity-Anwalt David Aknin war bis 2003 Partner bei Linklaters.

Der McDermott-Partner Buhart hatte im Mai 2011 das Pariser Büro der Kanzlei eröffnet. Er wechselte damals von Herbert Smith, die Mitsubishi Heavy Industries im vergangenen Jahr bei der Zusammenlegung ihrer thermischen Kraftwerksparte mit Hitachi beriet. Als deutsche Kanzlei war dabei Noerr eingeschaltet. (Christine Albert)

  • Teilen