Artikel drucken
30.06.2014

Reisebranche: Tui schluckt Tui Travel mithilfe von Allen & Overy

Der Hannoveraner Tui-Konzern will seine britische Tochter Tui Travel für rund 4,8 Milliarden Pfund komplett übernehmen. Darauf einigten sich am Freitag die unabhängigen Direktoren von Tui Travel und der Tui-Vorstand.  Tui Travel-Aktionäre sollen für jeden ihrer Anteile 0,399 neue Aktien der Tui AG erhalten, ohne Zahlung einer zusätzlichen Prämie. Die Aktionäre beider Unternehmen müssen dem Zusammenschluss nun noch zustimmen.

Helge Schäfer

Helge Schäfer

Vor der Bekanntgabe der Transaktion war Tui Travel an der Börse rund 5,4 Milliarden Euro wert, die Tui AG kam auf 3,25 Milliarden Euro. Tui AG erwartet, dass alle ihre Aktien nach der Grundkapitalerhöhung an der Londoner Börse und nicht mehr in Frankfurt notiert sein werden. Das Reise-Kerngeschäft von Tui war 2007 durch den Einstieg bei First Choice nach London gewandert, an Tui Travel hielten die Hannoveraner 54 Prozent der Anteile. Durch den geplanten Zusammenschluss verspricht sich Tui Einsparungen in Höhe von 45 Millionen Euro pro Jahr. Das fusionierte Unternehmen soll in Hannover sitzen und wird an der Londoner Börse gelistet sein.

Berater Tui
Allen & Overy: Dr. Helge Schäfer (Hamburg), Stephen Mathews (London; beide Federführung; beide Corporate), Richard Evans, Richard Hough (beide London), Dr. Oliver Seiler (Frankfurt; Kapitalmarktrecht); Associates: Matthew Appleton (London), Dr. Jonas Wittgens (Hamburg; beide Corporate) – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Hannover): Dr. Hilka Schneider (General Counsel & Chief Compliance Officer); Marcus Beger (Konzern-Recht) – aus dem Markt bekannt

Ralf Thaeter

Ralf Thaeter

Berater Tui Travel
Herbert Smith Freehills: David Patterson, Roddy Martin (beide London), Dr. Ralf Thaeter (Berlin; alle Federführung; alle Corporate); Associates: Dr. Hans-Georg Schulze (Berlin), Gareth Sykes (London), Annemarie Lietmeyer (Frankfurt), Martin Weatherston-Wilson (London)

Hintergrund: Die beteiligten Berater kennen ihre Mandanten seit Langem. Allen & Overy beriet Tui auch 2007 beim Zusammenschluss mit First Choice zu Tui Travel, damals allerdings mit einem britischen Team. 

Auf Inhouseseite begleitete den Deal zunächst der General Counsel Andreas Göhmann, der im März dieses Jahres in den Ruhestand ging. Seither lenkt Dr. Hilka Schneider die rechtlichen Geschicke des Konzerns. Sie wechselte von Demag Cranes (heute Terex). Neben Schneider sind nach JUVE-Recherchen auch Marcus Berger für das Konzern-Recht, sowie Thomas Wölke, Leiter für Konzern Steuern, involviert.

Auch für Tui Travel war 2007 ein Team von Herbert Smith tätig. Der heutige deutsche Managing-Partner Thaeter begleitete damals noch für seine frühere Kanzlei Gleiss Lutz den Zusammenschluss gemeinsam mit Herbert Smith. Im Frühjahr 2013 verließ er die ehemalige Allianzkanzlei von Herbert Smith und eröffnete für die britische Kanzlei eine eigene Praxis in Deutschland. (Christine Albert)

  • Teilen