Artikel drucken
04.09.2014

Neue Plattform: Rocket Internet und Kinnevik schaffen mit Noerr globalen Modehändler

Rocket Internet, Kinnevik, Access Industries und diverse weitere Investoren legen fünf bisher regional agierende E-Commerce-Plattformen für Mode zusammen. Unter dem Namen Global Fashion Group (GFG) entsteht ein neuer globaler Anbieter.

Christian Pleister

Christian Pleister

Das Berliner Beteiligungsunternehmen Rocket Internet und der schwedische Konzern Kinnevik legen als Hauptanteilseigner die fünf größten E-Commerce-Händler in Wachstumsmärkten zusammen. Rocket und Kinnevik bewerten die neue Gruppe mit 2,7 Milliarden Euro.

GFG wird die neue Obergesellschaft der Anbieter Dafiti aus Lateinamerika, Jabong aus Indien, Lamoda aus Russland, Namshi aus dem Nahen Osten und Zalora aus Südostasien und Australien. Der neue globale Anbieter könnte insbesondere Marktführer Amazon Konkurrenz machen – die Händler sind zusammen in 23 Ländern aktiv und bedienen nach eigenen Angaben einen Modemarkt mit einem Volumen von 330 Milliarden Euro und 2,5 Milliarden potenziellen Kunden. Nicht mit von der Partie ist der aus Rocket Internet hervorgegangene Händler Zalando, der bereits in wenigen Wochen an die Börse strebt.

Die neue Plattform hat aktuell 4,6 Millionen Kunden und beschäftigt rund 7.000 Mitarbeiter. Die Geldgeber haben seit dem Start der Anbieter in den Jahren 2011 und 2012 bereits mehr als eine Milliarde Euro investiert. Neben Kinnevik (25,1 Prozent) und Rocket Internet (23,5 Prozent) halten Access Industries (7,4 Prozent), Summit Partners, Verlinvest, Ontario Teachers’ Pension Plan und die Tengelmann-Gruppe die meisten Anteile, die Zahl der Investoren ist insgesamt aber weit größer.

Sitz der neuen Gruppe ist Luxemburg, die einzelnen Unternehmen bringen ihre Anteile in eine dort angesiedelte Holding ein. Bisher waren die Beteiligungen im Wesentlichen in der Bigfoot GmbH gebündelt, die nun in der neuen Obergesellschaft aufgeht. Geführt wird GFG vom Kinnevik-Chef Lorenzo Grabau als Chairman und dem Rocket-Chef Oliver Samwer als seinem Vizechef.

Berater Bigfoot
Noerr (Berlin): Prof. Dr. Christian Pleister, Dr. Tobias Koppmann (München), Dr. Sascha Leske (gemeinsame Federführung, alle Corporate) Dr. Michael Bergmann (Kartellrecht), Felix Blobel, Björn Paulsen (beide Corporate), Silvia Sparfeld (Corporate, München), Peter Stauber, Dr. Kathrin Westermann (beide Kartellrecht, Berlin); Associates:  Denise Andres, Veronika Bartram, Anka Ehrich, Dr. Matthias Kaulich, Dr. Roland Kühne, Olga Kunkel (alle Corporate, Berlin), Jochen Lang (München), Matthias Lüttges (Frankfurt), Dr. So-Ang Park (New York), Dr. Andrea Petsch, Michael Sturm, Philipp Takjas, Janine Telke, Dr. Laurenz Tholen (alle Corporate), Dr. Timo Wilke (Steuerrecht)
EY (Stuttgart): Prof. Dr. Michael Schaden, Dr. Hartmut Winkler (beide Steuerrecht)
Arendt & Medernach (Luxemburg): Katia Gauzès, Alexander Olliges (beide Corporate)

Berater Kinnevik
Ashurst: Jon Ericson (Federführung; Stockholm), Matthias von Oppen (Frankfurt; Kapitalmarktrecht), Associate: Dr. Philip Cavaillès
Inhouse Recht (Stockholm): Anders Strandberg

Berater Access Industries
Inhouse Recht (London): Anastasia de Reuck, Tom Harding

Berater Rocket Internet
Inhouse Recht (Berlin): Franziska Leonhardt (General Counsel)

Berater Summit Partners
DLA Piper (München): Dominik Stühler; Associate: Dr. Daniel Wied (beide Corporate)

Berater Verlinvest
Freshfields Bruckhaus Deringer (München): Dr. Ralph Kogge; Associates: Dr. Hendrik van Echten, Dr. Dominik Moser (alle Corporate), Dr. David Beutel (Steuerrecht)

Berater Ontario Teachers´Pension Plan
Linklaters (München): Dr. Rainer Traugott, Thomas Elser (Steuerrecht); Associates: Dr. Florian Harder, Dr. Niclas von Woedtke (alle Corporate)

Berater Putnam
Linklaters (Frankfurt): Dr. Jochen Laufersweiler; Associate: Tina Hinz (beide Corporate)

Berater Tengelmann
Inhouse Recht (Mülheim/Ruhr): Helmut Klawitter (General Counsel)

Berater Scopia Capital
Bird & Bird (Hamburg): Dr. Daniel Weiß; Associate: Dr. Vera Meyer (Corporate)

Berater JP Morgan
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Michael Inhester (M&A/VC)

Berater Dalcor
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Matthias Bruse (M&A/PE), Dr. Marco Eickmann (VC, Berlin)

Berater LTG Group
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Kerstin Kopp; Associate: Dr. Christian Nordholtz (beide Corporate)

Berater Blakeney
Latham & Watkins (München): Dr. Volkmar Bruckner; Associate: Marion Schuster (beide Corporate)

Berater CDC
Willkie Farr & Gallagher (Frankfurt): Mario Schmidt; Associate: Dr. Jan Claudio Muñoz (beide Corporate)

Berater Konsortium kapitalmarktrechtlich
Latham & Watkins (London): Antti Ihamuotila, Robin Struve (Chicago, beide Kapitalmarktrecht)

Hintergrund: Alle Berater sind aus dem Markt bekannt.

Dem Vernehmen nach waren rund 100 Parteien in die Transaktion involviert, etwa 40 haben sich individuell beraten lassen. Die Schlüsselrollen auf Beraterseite spielten Noerr und EY, flankiert von Addleshaw Goddard (UK-Recht), Latham & Watkins (US-Recht) und Demarest & Almedia (brasilianisches Recht).

Als Investmentbank entwickelt Goldmann Sachs den Plan einer gemeinsamen Oberholding. Damit haben sich die einzelnen Plattformen auch von der Idee verabschiedet, jeweils selbst an die Börse zu gehen.

Die hinter Rocket Internet stehenden Gebrüder Samwer gehören schon seit Jahren zum engsten Mandatenstamm von Noerr, insbesondere der Berliner Partner Leske begleitet die Unternehmer eng. Kinnevik wiederum setzte zum wiederholten Mal auf Ashurst. Hengeler Mueller spielte bei dieser Transaktion keine Rolle, die Kanzlei vertritt die Interessen des Investors aber beim bevorstehenden Börsengang des Händlers Zalando, dessen größter Einzelaktionär Kinnevik ist.

Der Berliner Gleiss-Partner Christian Steinke hat nach Marktinformationen die Vereinbarung der Investoren als Notar beurkundet. (Volker Votsmeier)

  • Teilen