Artikel drucken
17.12.2014

Apcoa: Centerbridge übernimmt mit Kirkland, Clifford und Linklaters handeln Refinanzierung aus

Der in Stuttgart ansässige Parkhausbetreiber Apcoa hat seine Finanzierung auf eine neue Grundlage gestellt. Mithilfe eines gerichtlich bestätigten Scheme of Arrangements mit einer Reichweite über fünf Gruppen-Gesellschaften gelang in London ein Schuldenschnitt von 440 Millionen Euro.

Stefan Sax

Stefan Sax

Hauptgläubiger waren die norwegische DNB Bank, die Bank of Ireland und die aus Japan stammende Mizuho Bank sowie der Finanzinvestor Centerbridge. Zu den Kreditgebern gehörte auch die FMS Wertmanagement. Centerbridge hatte dem Vernehmen nach aber über die Hälfte der Forderungen aufgekauft und vor über einem Jahr eine Zwischenfinanzierung von 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Im August war bekannt geworden, dass die Deutsche Bank 90 Millionen Euro für Wachstum und Investitionen neu zur Verfügung stellt. Der französische Finanzinvestor Eurazeo hatte Apcoa ursprünglich 2007 für 885 Millionen Euro von der Private-Equity-Gesellschaft Investcorp übernommen. Seine Anteile wurden nun an die Finanzgläubiger übertragen, Mehrheitseigner ist Centerbridge.

Berater Apcoa-Gruppe
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Stefan Sax, Philipp Hertz (London), Oda Lehmkuhl, Dr. Cristina Weidner (alle Restrukturierung), Sebastian Rakob (Litigation), Frederick Mühl (Corporate); Associates: Dr. Benjamin Werthmann, Florian Holder, Jeanette Best, Alexandra Pacey (beide London; alle Restrukturierung), Paul Bock (Corporate), Giles Allison (London), Dr. Daniel Sandhaus (beide Litigation)
Linklaters (Frankfurt): Julian Zaich (Federführung), Michal Hlásek, Verena Etzel; Associates: Carsten Rauch, Helen Hubert, Katrin Plundke, Daniel Rogits, Robert Kuhn, Ute Bertram, Dr. Jonas Schwarz (alle Bankrecht), Andreas Müller (Corporate), Dr. André Scheidtmann (Competition/Antitrust; Düsseldorf)

Berater Apcoa-Management
Wellensiek
(Frankfurt): Alfred Hagebusch, Dr. Rüdiger Theiselmann (Insolvenzrecht/Restrukturierung); Associate: Dr. Alexander Verhoeven – aus dem Markt bekannt

Berater Eurazeo
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Jan Bauer (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Helge Kortz (beide Federführung), Dr. Maximilian von Rom (beide Bank-/Finanzrecht), Dr. Andreas Spahlinger (Stuttgart; Restrukturierung), Dr. Stefan Mayer, Dr. Achim Dannecker (beide Steuern), Dr. Eric Wagner (Prozessführung; beide Stuttgart), Dr. Cornelia Topf (Gesellschaftsrecht/M&A); Associates: Dr. Matthias Tresselt (Federführung; Restrukturierung), Matthias Müller (Gesellschaftsrecht/Prozessführung; beide Stuttgart), Dr. Rüdiger Schmidt-Bendun, Jan Mohr (beide Gesellschaftsrecht/M&A), Teresa Baldwin (Bank-/Finanzrecht), Melanie Nadler, Dr. Jörg Kurzenberger (Stuttgart; beide Steuern)

Berater Banken-Komitee
Ashurst: Sebastian Schoon (Federführung; München), Jane Fissenden (beide Banking), Dan Hamilton (Restrukturierung), David Carter (Corporate; alle London); Associates: Carsten Endres, Dr. Thomas Freund, Susanne Kasnitz (alle München), Vanessa Hunter, Emma Sandall (alle Bankrecht), Vitaly Shmakov (Corporate), Olga Galazoula (Restrukturierung; alle London)

Berater Mizuho Bank als Agent
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Katlen Blöcker (Banking/Finance), Dr. Heiko Tschauner (Restrukturierung/Insolvenzrecht; München); Associates: Nicholas Magill (Banking/Finance), Dr. Maximilian Baier (Restrukturierung/Insolvenzrecht; München)

Julian Zaich

Julian Zaich

Berater Deutsche Bank
White & Case: Laura Prater (Federführung; London), Tom Schorling (beide Banking/Finance), Markus Burianski (Litigation; beide Frankfurt), Daniel Müller (Banking/Finance; München); Associates: Hayley Mitchinson, Ben Davis, Adhuv Prinja (alle London), Patrick Schumann, Kevin Heverin, Charles Balmain (alle London), Domenico Schwan (München; alle Banking/Finance), Rian Matthews (London; Litigation)

Berater FMS Wertmanagement
Jones Day: Dr. Volker Kammel (Frankfurt), Michael Rutstein (London; beide Restrukturierung), Nick Wittek (alle Federführung), Sascha Schmidt (beide Banking/Finance), Dr. Martin Bünning (Steuern; alle Frankfurt), Harriet Teritt (Litigation/Regulierung), Sion Richards (Restrukturierung); Associates: Dr. Martin Kemmerer (Restrukturierung; Frankfurt), Oliver Bretton (Restrukturierung), Dawn Bilbe (Banking & Finance), Clare Barnard, Victoria Banson (beide Litigation; alle London)
DLA Piper (Frankfurt): Dr. Dietmar Schulz (Insolvenzrecht)
Inhouse Recht (München): Daniel Sander, Dr. Rüdiger Hansel

Berater Centerbridge
Kirkland & Ellis (München): Dr. Leo Plank, Kon Asimacopoulos (London; beide Restrukturierung), Wolfgang Nardi (Finance; alle Federführung), Sacha Lürken (Restrukturierung), Dr. Marcus Klie, Dr. Björn Holland (beide Corporate), Dr. Ulf Kieker (Steuern), Mark Knight (Restrukturierung), Gavin Gordon (Corporate; beide London); Associates: Carl Pickerill (Restrukturierung), Christine Kaniak, Dr. Karsten Raupach (beide Finanzierung), Kieran Sharma (Restrukturierung), Fatema Orjela (Corporate; beide London) – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Kirkland hat die Restrukturierung für den neuen Mehrheitseigner Centerbrige wie schon häufiger – zuletzt bei der ATU-Refinanzierung – mit einem gemischten Team aus Münchner und Londoner Anwälten begleitet. Bereits im Frühjahr hatten die Beteiligten ein Scheme of Arrangement nach britischem Recht vereinbart. Durch den viel diskutierten Wechsel ins englische Recht für eine nach deutschem Recht abgeschlossene Finanzierung konnte die Endfälligkeit der Schulden um sechs Monate hinausgeschoben werden.

Trotzdem gelang es nicht, innerhalb der verlängerten Frist die Finanzierung einstimmig zu verlängern, und ein weiteres, umfassendes Scheme wurde nötig. Clifford hat die Tauglichkeit des Scheme of Arrangements als Restrukturierungsinstrument bereits in der Vergangenheit bewiesen, als Rodenstock und TeleColumbus auf diese Weise refinanziert werden konnten. Linklaters war bei der ähnlich gelagerten Refinanzierung von Primacom involviert. Linklaters-Counsel Verena Etzel verlässt die Kanzlei zum Jahresende und wechselt zu Willkie Farr & Gallagher.

In Finanzierungs-, Bilanzierungs- und Steuerfragen war ein größeres Team von PricewaterhouseCoopers involviert, allen voran die Business-Recovery-Experten um Dr. Joachim Englert. Ashurst, die seit 2013 das Bankenkonsortium betreut – damals noch unter Federführung von Anne Grewlich, berät regelmäßig Banken zu Refinanzierungsvereinbarungen, so unter anderem die DZ Bank in Sachen Prospitalia.

Der Gleiss-Associate Matthias Tresselt wird zum Jahreswechsel Partner in der Kanzlei. Er war an zahlreichen großen Restrukturierungsfällen beteiligt, die Gleiss in den letzten Jahren beraten hat, zum Beispiel Suhrkamp-Verlag, SolarWorld oder Pfleiderer. (Markus Lembeck)

  • Teilen