Artikel drucken
23.12.2014

Aufzugtechnik: Bain Capital kauft mit Hengeler Mueller Wittur-Gruppe von Triton

Der Finanzinvestor Triton hat den Aufzugteile-Hersteller Wittur an Bain Capital verkauft. Medienberichten zufolge soll Bain Capital rund 600 Millionen Euro für das 1968 gegründete Unternehmen gezahlt haben. Wittur beschäftigt mehr als 3.000 Mitarbeiter.

Hans-Jörg Ziegenhain

Hans-Jörg Ziegenhain

Der Transaktion war ein Bieterverfahren vorangegangen, so soll auch das Private-Equity-Haus Baring für Wittur geboten haben. Der deutsche Finanzinvestor Triton und sein schweizerischer Partner Capvis hatten das bayerische Unternehmen vor knapp vier Jahren von einem Konsortium um Goldman Sachs, Cerberus und Credit Suisse gekauft. Capvis hielt fortan eine Minderheitsbeteiligung an Wittur, die ebenfalls an Bain Capital überging.

Zu den Kunden von Wittur gehören namhafte Aufzugshersteller wie Kone, Otis und Schindler. Das Unternehmen kommt auf einen operativen Gewinn (Ebitda) von rund 70 Millionen Euro. Der neue Alleineigentümer wurde 1984 von Partnern der Unternehmensberatung Bain & Company gegründet. Derzeit verwaltet Bain Capital ein Vermögen von rund 70 Milliarden US-Dollar.

Berater Bain Capital
Hengeler Mueller: Prof. Dr. Hans-Jörg Ziegenhain (München), Dr. Steffen Oppenländer (London; beide Federführung), Dr. Simon Link, Dr. Daniel Wiegand (beide München; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Matthias Scheifele (Steuern), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Dr. Markus Röhrig (Kartellrecht; Brüssel), Dr. Vera Jungkind (Compliance), Dr. Andrea Schlaffge, Dr. Astrid Harmsen, Patrick Wilkening (alle IP); Associates: Dr. Jörg Meinzenbach, Dr. Lars Mesenbrink (beide Kartellrecht; alle Düsseldorf), Dr. Verena Nosch, Dr. Christian Lutz, Bernd Dreier (alle Corporate/M&A; alle München), Nadine Ischdonat (Arbeitsrecht), Dr. Gunther Wagner (Steuern; beide Frankfurt)
Kirkland & Ellis (München): Dr. Christian Zuleger, Sam Pakbaz, Justin Hutchinson, David Eich (alle drei London; alle Corporate); Dr. Oded Schein (Steuern), Wolfgang Nardi, Neel Sachdev, Christopher Shield (beide London; alle Finanzierung); Associate: Dirk Kramer (Corporate) – aus dem Markt bekannt

Berater Triton
Linklaters: Dr. Rainer Traugott (Federführung; Corporate; München), Dr. Michael Ehret, Dr. Jann Jetter (beide Steuern; beide Frankfurt); Associates: Dr. Florian Harder (Federführung; Corporate), Hanno Witt (beide München), Manila Rainò (London), Dr. Niclas von Woedtke, Yi Ding, Qi Wang (beide Schanghai), Enrique Areilza, Laura Vazquez (beide Madrid), Martina Farkas (alle Corporate), Anne Rosenow, Marc Christ (beide Steuern), Michael Schnurr (Banking), Stefanie Huber (Immobilienrecht; alle Frankfurt), Alexander von Heinz (Öffentliches Recht; Berlin)
Wolf Theiss (Wien): Horst Ebhardt, Benjamin Twardosz, Hartwig Kienast
Inhouse (London): Jonathon Milne (Legal), Marc Weber (Steuern)

Berater Capvis: Keine Nennungen

Berater Management
P+P Pöllath + Partners (München): Dr. Benedikt Hohaus (Federführung; Private Equity/M&A, Managementbeteiligungen); Associate: Dr. Tim Kaufhold (Private Equity/M&A)

Hintergrund: Linklaters hatte Triton bereits 2010 beim Erwerb von Wittur begleitet. Die Kanzlei ist häufig aufseiten des deutschen Finanzinvestors zu sehen, so beriet Triton etwa auch beim Erwerb des Zubehörgeschäfts für thermische Kraftwerke von Alstom. Wolf Theiss war beim Wittur-Einstieg von Triton erstmals für den Investor tätig. Der damals federführende Partner Clemens Schindler verließ die Kanzlei im Sommer und gründete eine eigene Kanzlei.

Den Kontakt zu Bain Capital brachte Hengeler-Partner Ziegenhain mit, als er 2006 von Freshfields Bruckhaus Deringer zu Hengeler wechselte. Seitdem ist die Kanzlei immer wieder für den Investor tätig geworden, unter anderem bei der Übernahme des Automobilzulieferers FTE. Kirkland beriet Bain Capital zusätzlich zu Fragen der Management-Beteiligung und Finanzierung. (Ulrike Barth)

  • Teilen