Artikel drucken
10.12.2014

Ehemalige E.on Mitte: 109 Kommunen steigen mit Becker Büttner Held bei EAM ein

Die Rekommunalisierung von E.on Mitte hat das Interesse weiterer Landkreise an einer Beteiligung geweckt. 109 Kommunen erwarben über 35 Prozent an der Holdinggesellschaft EAM. Das Transaktionsvolumen lag bei rund 320 Millionen Euro.

Wolfram von Blumenthal

Wolfram von Blumenthal

Die EAM ist die Holding für die ehemaligen Beteiligungsgesellschaften der E.on Mitte-Gruppe, die der Düsseldorfer Energiekonzern E.on vor einem Jahr an zwölf Landkreise und die Stadt Göttingen veräußert hatte. Damit ging das Unternehmen komplett in kommunale Hand über. Bereits damals war klar, dass sich über 100 Kommunen, die Konzessionen an E.on Mitte erteilen, ebenfalls beteiligen wollen. Diese kommen nun aus Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Rheinland-Pfalz.

Berater Kommunen
Becker Büttner Held (München): Wolfram von Blumenthal (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Thomas Straßer (Bewertung/Finanzierung), Stefan Missling (Energierecht/Regulierung), Dr. Philipp Bacher (Gesellschaftsrecht), Guido Morber (Kommunalrecht); Associates: Christian Tripp (Bewertung/Finanzierung), Jörg Käßner (Steuern/M&A), Matthias Brugger (Gesellschaftsrecht/Kommunalrecht), Anja Beschorner (Gesellschaftsrecht/M&A), Fabian Dietl (Kommunalrecht), Sabine Gauggel (Energierecht/Regulierung), Dr. Jan Deuster (Beihilferecht), Dr. Jens Füller (Finanzierung)

Berater EAM
Clifford Chance: Frank Scholderer (Federführung; Corporate), Thorsten Sauerhering, Gerhard Dreyer (beide Steuern), Dr. André Schwanna (Corporate; alle Frankfurt), Dr. Peter Rosin (Energierecht), Dr. Florian Mahler (Bank-/Kapitalmarktrecht); Associates: Dr. Axel Schlieter, Bahar Rahimyar (beide Banken-/Kapitalmarktrecht; alle Düsseldorf), Dr. Benjamin Büttner, Dr. Dominik Engl (beide Steuern; beide Frankfurt)
Arqis (Düsseldorf): Cosima Preiss (Federführung); Associate: Svenja Schmitt (beide Corporate/M&A)

Hintergrund: Clifford hatte bei der Rekommunalisierung von E.on Mitte die Kommunen beraten. Die Federführung lag bei Christoph Witte und Rosin aus dem Düsseldorfer Büro. Auch Cosima Preiss war als Associate mit im Team. Im Herbst dieses Jahres verließen die beiden Corporate-Anwälte Witte und Preiss dann die Kanzlei. Witte ging mit unbekanntem Ziel, Preiss war kurz vor ihrem Wechsel zu Arqis noch Counsel bei Clifford geworden. Unter Clifford-Flagge begann sie am zweiten Teil der Rekommunalisierung mitzuarbeiten und nahm das Mandat dann mit zu Arqis, auch weil sie gesellschaftsrechtliches Know-how aus dem ersten Teil der Rekommunalisierung hatte.

Becker Büttner Held war bereits bei der Rekommunalisierung von E.on Mitte für die konzessionsgebenden Kommunen tätig. Damals betreute Latham & Watkins die finanzierenden Banken. Becker Büttner Held arbeitet aktuell über ihren Berliner Partner Dr. Olaf Däuper auch für das Bundeswirtschaftsministerium an einem Gutachten, das sich mit den Rückstellungen der Energiebranche für die Atomaltlasten beschäftigt. (Parissa Kerkhoff)

  • Teilen