Artikel drucken
19.01.2015

Depfa-Anleihen: Hogan Lovells begleitet FMS WM bei Einigung mit Hedgefonds

Die Abwicklungsanstalt der Hypo Real Estate-Gruppe (HRE), die FMS Wertmanagement, hat hybride Anleihen der irischen Depfa von verschiedenen Gläubigern übernommen. Der Nominalwert der drei Anleihen beträgt rund 1,2 Milliarden Euro. Die FMS Wertmanagement zahlte 740 Millionen Euro an verschiedene Investoren. Frühere Einigungen sollen an unterschiedlichen Preisvorstellungen gescheitert sein.

Tim Brandi

Bei den Investoren handelt es sich um eine Gruppe US-amerikanischer Hedgefonds, die die Mehrheit in den jeweiligen Anleihen halten. Darunter sind laut dem ‚Wall Street Journal‘ Aristeia Capital, Caspian Capital, Scoggin Capital und Venor Capital. Ursprünglich wollte die HRE ihre irische Tochter Depfa im vergangenen Jahr verkaufen. Dann stoppte der Bund als HRE-Gesellschafter den Veräußerungsprozess und schlug die Kaufofferte eines Konsortiums um den Finanzinvestors Leucadia und des Versicherers MassMutual aus. Stattdessen übernahm die FMS Wertmanagement die Depfa, um den früheren Staatsfinanzierer abzuwickeln.

Berater FMS Wertmanagement
Hogan Lovells (Frankfurt): Dr. Tim Brandi (Corporate/Bankaufsichtsrecht), Andrey Carey (London; beide Federführung), Dr. Julian Fischer (beide Kapitalmarktrecht), Christian Ries (Corporate/Capital Markets), Olena Tokman, Dr. Heiko Gemmel, Nico Neukam (beide Steuern; beide Düsseldorf), Dr. Marc Schweda, Jan Eggers (beide Beihilferecht; beide Hamburg); Associates: Laura Rosca (beide Corporate), Anna Rogge, Jonathan Malim, Jill Barraclough (alle Kapitalmarktrecht; beide London)
Inhouse Recht (München): Dr. Peter Schad, Dr. Nico Zachert – aus dem Markt bekannt

Berater Anleihegläubiger
Latham & Watkins (Frankfurt): Dr. Markus Krüger, Dr. Marcus Funke, Dr. Uwe Eyles – aus dem Markt bekannt
Akin Gump Strauss Hauer & Feld: James Roome (London), Dr. Christan Halász, Dr. Axel Vogelmann, Dr. Stefan Gehrlein (alle Frankfurt); Associate: Jeff Burton (London) – aus dem Markt bekannt

Berater Depfa
Arthur Cox (Dublin): Cormac Kissane – aus dem Markt bekannt
Inhouse Recht (Dublin): Nick Pheifer  – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Hogan Lovells berät über ihren Frankfurter Corporate-Partner Brandi seit Jahren äußerst prominent zu Bankenrestrukturierungen. Beim Abbruch des Depfa-Verkaufsprozesses beriet Hogan Lovells die Finanzmarktstabilisierungsanstalt FMSA. In der Folge betreute das Team die FMS Wertmanagement bei der Übernahme der Depfa sowie deren Tochtergesellschaften.

Die Anleihengläubiger vertrauten hier auf erfahrene Praxen. Latham & Watkins ist hierzulande vor allem bei Hochzinsanleihen eine der erfahrensten Einheiten und über die Frankfurter Banking-Partner Krüger und Eyles ebenfalls sehr präsent bei Transaktionen und Restrukturierung. Mit Akin Gump kam eine US-Kanzlei zum Zuge, die erst seit wenigen Monaten mit einem Büro in Deutschland präsent ist. Die Londoner und Frankfurter Anwälte der Kanzlei hatten bereits bei ihrer früheren Kanzlei Bingham McCutchen eng in Finanz- und Restrukturierungsmandaten zusammengearbeitet.

Ein Großteil des Londoner Standorts sowie das kleine Frankfurter Büro hatten sich gegen die Fusion von Bingham mit Morgan Lewis entschieden und stattdessen Akin Gump angeschlossen. (Parissa Kerkhoff, Marcus Jung)

  • Teilen