Artikel drucken
19.01.2015

Refinanzierung statt Verkauf: Clifford-Mandantin IVG Immobilien behält The Squaire

Die IVG Immobilien ist mit dem Verkauf des Büro- und Hotelkomplexes ‚The Squaire‘ am Frankfurter Flughafen gescheitert. Stattdessen schloss sie mit der Bank of America Merrill Lynch eine vollständige Refinanzierung. Der neue Kredit hat ein Gesamtvolumen von rund 470 Millionen Euro und eine Laufzeit von fünf Jahren.

Beda Wortmann

Beda Wortmann

Laut IVG hatte keiner der Kaufinteressenten ein Angebot abgegeben, das den Wert des Objektes widerspiegelt. Marktteilnehmer schätzten den Immobilienwert auf rund 700 Millionen Euro. Dem stehen Baukosten in Höhe von etwa einer Milliarde Euro gegenüber.

Im vergangenen September hatte die IVG ein halbes Dutzend potenzieller Investoren angesprochen, darunter waren Presseberichten zufolge der Finanzinvestor Blackstone, die Vermögensverwaltung Blackrock und der Immobilienentwickler Tishman Speyer sowie einige Fonds. Jeweils ein Fonds aus dem arabischen Raum und aus Asien soll unter den letzten drei Bietern gewesen sein.

The Squaire wurde zwischen 2007 und 2011 über dem bestehenden Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen gebaut und umfasst rund 146.000 Quadratmeter. Hauptmieter sind die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und die Lufthansa. Allerdings steht fast ein Fünftel des Gebäudes immer noch leer. Die IVG ist mit einem eigenen Portfolio im Wert von rund 3,5 Milliarden Euro der größte Bestandshalter von Büroimmobilien in Deutschland.

Berater IVG Immobilien
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Beda Wortmann (Federführung); Associates: Michael Brill, Asar Kheiber (alle Projektfinanzierung) – zu Kreditlinie
Clifford Chance (Frankfurt): Dr. Christian Keilich; Dr. Fabian Böhm; Associate: Markus Böhn (alle Real Estate) – bei beendetem Verkaufsprozess
GSK Stockmann (München): Dr. Michael Eggersberger (Federführung Immobilienrecht), Dr. Michael Stobbe (Federführung Corporate), Monique Franke, Stefan J. Schlapka (beide Immobilienrecht); Associates: Julia Straßer, Dr. Nadine Wachendorf (beide Immobilienrecht), Eva Linde (Öffentliches Recht)

Berater Bank of America
Hengeler Mueller (London): Dr. Martin Geiger, Dr. Axel Gehringer (Frankfurt); Associates: Jan Penselin, Dr. Malte Wundenberg (alle Finanzierung)

Martin Geiger

Martin Geiger

Berater Blackstone
Hengeler Mueller (Frankfurt): Thomas Müller – aus dem Markt bekannt

Berater Blackrock, Tishman Speyer, Fonds: nicht bekannt

Hintergrund: Clifford ist regelmäßig sowohl für die IVG Immobilien als auch für deren Tochter IVG Institutional tätig. Bei der Refinanzierung hatte Finanzierungsexperte Wortmann die Federführung. Er gilt als sehr erfahren in Projektfinanzierungen, begleitete zuletzt etwa die Betreiber des niederländischen Windparks Gemini bei der Strukturierung ihres Vorhabens. Auch im nun beendeten Verkaufsprozess setzte die IVG Immobilien auf Clifford, und zwar auf den Frankfurter Partner Keilich. Er hatte für deren Tochtergesellschaft zuletzt den Frankfurter Silberturm verkauft.

Die Bank of America setzte bei der Refinanzierung auf den Londoner Hengeler-Partner Geiger, der auch in der Vergangenheit schon häufiger für seine Dauermandantin tätig war. Marktinformationen zufolge war Hengeler aufseiten von Blackstone auch am gescheiterten Verkaufsprozess beteiligt. Die Kanzlei beriet den Investor im vergangenen Jahr schon zum Kauf des Frankfurter Messeturms.

Hengeler beriet über Geiger auch zeitgleich BGP Investment zum Bundaberg-Wohnportfolios, das von der Berlin Hyp refinanziert wurde. (Laura Bartels)

  • Teilen