Artikel drucken
25.02.2015

Stellenabbau: Betriebsrat und Karstadt einigen sich mit Apitzsch und Seitz

Durchbruch im Ringen um die Sanierung der Warenhauskette Karstadt: In einer Einigungsstelle haben der Gesamtbetriebsrat und der Warenhauskonzern einen Kompromiss über den Interessenausgleich und den Sozialplan erreicht.

Stefan Seitz

Stefan Seitz

So werden voraussichtlich etwa 1.400 Arbeitsplätze wegfallen, weniger als zu Beginn befürchtet. Teil der Einigung ist die Einrichtung einer Transfergesellschaft für alle Betroffenen sowie Möglichkeiten zu Altersteilzeit, Frühverrentung sowie freiwillige Austrittsprogramme. Im November vergangenen Jahres hatte der Konzern bekannt gegeben, wirtschaftlich defizitäre Warenhäuser schließen zu wollen. Hierfür ist nach dieser Einigung nun der Weg frei.

Berater Karstadt
Seitz (Köln): Dr. Stefan Seitz, Stefan von Broich, Prof. Dr. Thomas Kania, Dr. Marc Werner, Dr. Joachim Trebeck; Associates: Dr. Jeremy Bister, Dr. Patrick Esser (alle Arbeitsrecht)

Berater GBR Karstadt
Apitzsch Schmidt Klebe (Frankfurt): Wolfgang Apitzsch – aus dem Markt bekannt

Vorsitzender Einigungsstelle
Martin Bertzbach

Wolfgang Apitzsch

Wolfgang Apitzsch

Hintergrund: Der Frankfurter Arbeitnehmervertreter Wolfgang Apitzsch gehört zu den renommiertesten Betriebsratsvertretern bundesweit und ist in zahlreichen Großprojekten zu sehen. Die Arbeitnehmervertretung von Karstadt gehört zu seinen langjährigen Mandaten.

Seitz konnte ihre Präsenz bei Karstadt in der letzten Zeit erheblich ausbauen. Ursprünglich war die vor allem im Tarifrecht renommierte Kölner Sozietät noch unter dem vormaligen Karstadt-Besitzer Nicolas Berggruen für die Tarifverhandlungen für die Warenhauskette mandatiert worden. Unter Neueigentümer René Benko entwickelte sich das Team um Stefan Seitz soweit bekannt zum primären arbeitsrechtlichen Berater für die gesamte Restrukturierung.

Neben dem nun geschlossenen Interessenausgleich und Sozialplan beinhaltet dies unter anderem noch die Tarifverhandlungen mit Verdi. Seitz ist zudem derzeit unter anderem auch mit einem umfassenden Stellenabbau bei der M+W Group in Stuttgart befasst. Hier werden 200 Arbeitsplätze wegfallen.

Mit Martin Bertzbach traf Seitz auf ein bekanntes Gesicht in der Einigungsstelle: Der frühere Präsident des Landesarbeitsgerichts Bremen hatte bereits die Einigungsstelle zur Zukunft von Opel Bochum geleitet. Damals standen sich Seitz und die Düsseldorfer Arbeitnehmer-Kanzlei Silberberger Lorenz gegenüber. (Catrin Behlau)

  • Teilen