Artikel drucken
20.03.2015

Intersport: Nägele und Seitz lösen Konflikt um Weggang von Ex-Vorstand Klaus Jost

Der Sporthandelsverbund Intersport und sein langjähriger Vorstand Klaus Jost haben den Streit um ihre Trennung gütlich beigelegt. Eine von Jost eingelegte Feststellungsklage am Landgericht Heilbronn wurde zwischenzeitlich zurückgenommen.

Stefan Nägele

Jost hatte den Handelsverbund Ende vergangenen Jahres nach internen Querelen verlassen. Grund war die Ernennung von Kim Roether zum Vorstandsvorsitzenden der Intersport-Gruppe. Nach Ansicht von Jost, der die Geschicke bei Intersport lange Jahre geleitet hatte, verstieß dies gegen die Satzung. Nach deren Regeln sollen zwei oder mehr Vorstände beim Sporthandelsverbund gleichrangig nebeneinander eingesetzt werden. Um diesen Verstoß feststellen zu lassen, hatte Jost Klage in Heilbronn eingereicht. Die Klage hatte er noch als Organ von Intersport eingelegt, mit seinem Ausscheiden entfiel diese Eigenschaft und damit sein besonderes Feststellungsinteresse.

Berater Klaus Jost
Naegele (Stuttgart): Prof. Dr. Stefan Nägele

Berater Intersport
Seitz (Köln): Prof. Dr. Thomas Kania (Arbeitsrecht), Dr. Daniel Grewe (Gesellschaftsrecht); Associates: Dr. Simone Kallrath (Arbeitsrecht), Dr. Florian Lauscher (Gesellschaftsrecht)

Hintergrund: Die Arbeitsrechtsboutique Nägele genießt vor allem im Südwesten Deutschlands einen hervorragenden Ruf, insbesondere auch für ihre Beratung von Führungskräften. Bundesweit Aufmerksamkeit erhielt sie durch die Prozessarbeit an der Seite von IT-Fachkräften gegen den Daimler-Konzern im Sommer 2013. Weil Prof. Dr. Stefan Nägele in früheren Jahren für leitende Angestellte von Intersport gegen den Handelsverbund tätig war, kannte ihn Jost bereits und wandte sich im Rahmen seiner eigenen Auseinandersetzung an seinen früheren Gegner.

Mit Seitz stand eine im Arbeitsrecht anerkannte Kanzlei auf der Gegenseite, die mit einem praxisübergreifenden Team agierte. Ansonsten vertraut Intersport etwa bei Transaktionen regelmäßig auf CMS Hasche Sigle, so zuletzt beim Kauf ihrer österreichischen Schwester-Gesellschaft. (Marcus Jung)

 

  • Teilen