Artikel drucken
09.03.2015

Reservierungsplattform: Recruit Holdings übernimmt Quandoo mit Hengeler komplett

Das japanische Unternehmen Recruit Holdings hat das Berliner Tech-Start-up Quandoo komplett übernommen. Dafür zahlt der Konzern aus Tokio 198,6 Millionen Euro an die Quandoo-Gründer sowie diverse Altinvestoren. Die Japaner waren erst vor wenigen Monaten im Rahmen einer Finanzierungsrunde bei der Gastronomie-Buchungsplattform eingestiegen und hielten seitdem sieben Prozent an Quandoo.

Thomas Meurer

Neben den Gründern und dem aktuellen Quandoo-Management trennten sich diverse Altinvestoren von ihren Anteilen. Zu der Gruppe von Geldgebern, die sich über Kapitalmaßnahmen an dem Start-up beteiligt haben, zählen die Unternehmerfamilie Sixt und die Investoren Piton Capital, Holtzbrinck Ventures, DN Capital sowie Atlantic Capital.

Quandoo wurde erst 2012 gegründet und ermöglicht es Kunden via Internet Reservierungen in Restaurants vorzunehmen. Daneben bietet das Start-up Lösungen zur Auslastungssteuerung und zum Kassensystem an. Nach eigenen Angaben arbeiten die knapp 280 Quandoo-Mitarbeiter in 13 Ländern mit über 6.000 Restaurants zusammen.

Berater Recruit Holdings
Hengeler Mueller (Düsseldorf): Thomas Meurer, Dr. Christian Möller (beide Federführung, beide Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Christian Schwandtner (Management-Beteiligungsprogramm), Dr. Vera Jungkind (Datenschutz/Compliance), Dr. Martin Klein (Steuern), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht; beide Frankfurt), Patrick Wilkening (IT/IP); Associates: Dr. Christian Strothotte (Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Eva Frankenberger (IT/IP), Dr. Frederik Gärtner, Dr. Anika Gilberg, Dr. Dominik Heß (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Vicki Treibmann (Arbeitsrecht)
Mori Hamada & Matsumoto (Tokio): Kenichi Sekiguchi
Inhouse Recht (Tokio): Kazuyo Takuma

Norbert Rieger

Norbert Rieger

Berater Quandoo-Gründer und Altinvestoren
Milbank Tweed Hadley & McCloy (München): Dr. Norbert Rieger, Dr. Andrea Eggenstein (Frankfurt; beide Gesellschaftsrecht/M&A; beide Federführung), Dr. Matthias Schell (Steuern), Dr. Alexander Rinne (Kartellrecht); Associates: Dr. Leopold Riedl, Dr. Thomas Tiedemann (Frankfurt), Dr. Sebastian Heim (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Florian Holzner (Steuern), Dr. Tatjana Mühlbach (Kartellrecht)

Berater Familie Sixt
Raue (Berlin): Prof. Dr. Andreas Nelle (Gesellschaftsrecht/M&A/Venture Capital)

Hintergrund: Beim Einstieg von Recruit im vergangenen Herbst vertrauten beide Seiten noch auf andere Kanzleien. Für den asiatischen Konzern war damals Arqis tätig, deren Kooperationskanzlei TMI Associates langjährige Kontakte zur Recruit-Gruppe pflegt. Quandoo hatte Lambsdorff mandatiert. Die Kanzlei war Ende 2012 aus einer Abspaltung des langjährigen Taylor Wessing-Partners Konstantin Graf Lambsdorff entstanden. 

Als sich Recruit nun zur Komplettübernahme von Quandoo entschloss, baute das Unternehmen mit Mori Homada auf eine andere Kanzlei, welche sie regelmäßig in Japan berät. Mori Homada zählt neben Nagashima Ohno & Tsunematsu zu den beiden bevorzugten Kanzleien, mit denen Hengeler bei Transaktionen in Fernost zusammenarbeitet. Der hier federführende japanische Anwalt Sekiguchi hatte 2010/11 ein Secondment im Düsseldorfer Hengeler-Standort absolviert und arbeitete dort unter anderem eng mit M&A-Partner Meurer zusammen, der kanzleiintern Co-Leiter des Japan Desk ist. Sein Kollege Möller ist daneben vor allem stark in das China-Geschäft der Kanzlei eingebunden.

Dass die Altinvestoren von Quandoo auf Milbank setzten, ist nicht außergewöhnlich. Das Münchner Corporate-Team gilt im Markt als besonders erfahren in der Beratung von Finanzinvestoren und hat zudem eine hohe Affinität für technologielastige Branchen. Ähnliches gilt für die Raue-Praxis aus Berlin, die hier separat von Altinvestor Konstantin Sixt eingeschaltet wurde. (Marcus Jung)

  • Teilen