Artikel drucken
27.03.2015

Start-ups: Freshfields berät Auris beim Kauf von Onlineportal Audibene

Die EQT-Portfoliogesellschaft Auris hat über die Hörgeräte-Tochter Sivantos zugekauft. Sie übernahm das Berliner Online-Startup Audibene, das Hörgeräte anbietet und mit über 800 Partnerbetrieben in Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden zusammenarbeitet.

Ludwig Leyendecker

Audibene wurde von Paul Crusius und Dr. Marco Vietor 2012 gegründet. Sie zählen zu den wesentlichen Eignern und übernehmen nun Anteile an Sivantos. Das Wachstum von Audibene wurde in der Vergangenheit durch die Risikokapitalgeber Acton und Sunstone sowie eine Reihe von Business Angels um Stephan Schubert unterstützt, die ihre Anteile nun vollständig an Sivantos abgaben. Sivantos ist die frühere Siemens-Hörgerätesparte und erst seit Beginn dieses Jahres in Händen von EQT sowie der Familie Strüngmann. In der Gruppe werden die Hörgerätemarken Siemens, Audio Service und Rexton gebündelt.

Berater Auris/EQT
Freshfields Bruckhaus Deringer (Köln): Dr. Ludwig Leyendecker (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Adalbert Rödding (Steuern), Dr. Michael Ramb (Öffentliches Recht; Berlin); Associates: Peter Simon, Maike Pröhl, Dr. Mesut Korkmaz, Anastasios Moraitis (alle Gesellschaftsrecht/M&A), Dr. Holger Dann (Steuern), Dr. Daniel Hötte (IP/IT), Dr. Ulrich Sittard, Dr. Thomas Granetzny (beide Arbeitsrecht; alle Köln)

Berater Audibene-Gesellschafter
Noerr (Berlin): Felix Blobel (Federführung), Sebastian Voigt (Dresden); Associate: Ariane Neubauer (alle Gesellschaft/M&A)

Hintergrund: Das Freshfields-Team begleitete Auris schon beim Kauf der Siemens-Hörgerätesparte. In Finanzierungsfragen war seinerzeit ein internationales Team von Latham & Watkins mandatiert. Die Beziehung zwischen EQT und dem Kölner Freshfields-Partner Leyendecker gilt als äußerst eng. So steuerte er für den Investor den Einstieg beim Datendienstleister Sportradar und fädelte den milliardenschweren Erwerb des Hamburger Verbandmaterialherstellers BSN Medical ein. Daneben vertraut das skandinavische Private-Equity-Haus in Transaktionen auch immer wieder auf Hengeler Mueller.

Die Berliner Corporate-Praxis von Noerr ist bekannt für die Beratung von Start-up-Unternehmen. Der wichtigste Kontakt in diesem Geschäftsfeld besteht dabei über Partner Sascha Leske zu den Gebrüdern Samwer, die unter anderem hinter dem Business-Inkubator Rocket Internet stehen. (Marcus Jung)

  • Teilen