Artikel drucken
26.05.2015

Immobilienfonds: Orion Capital schnappt sich das Odin-Portfolio mit King & Spalding

Der überwiegende Teil des sogenannten Odin-Portfolios aus Fonds der Credit Suisse Asset Management (CSAM) wechselt den Besitzer: Der Londoner Immobilieninvestor Orion Capital Managers greift sich das umfangreiche Gewerbeimmobilienportfolio, das insgesamt 19 Bürogebäude, vorwiegend in Berlin und Hamburg, umfasst. Der zuletzt festgestellte Verkehrswert liegt bei rund 625 Millionen Euro, davon finanziert die Helaba 347 Millionen als Darlehen.

Michael Löwenstein

Michael Löwenstein

Die Objekte – von denen zehn Liegenschaften in deutschen Großstädten liegen – gehörten zu den in Abwicklung befindlichen Fonds CS Euroreal und CS Property Dynamic. CS Euroreal war mit einem verwalteten Vermögen von rund 5,1 Milliarden Euro einer der größten deutschen offenen Fonds, CS Property Dynamics deutlich kleiner und auf institutionelle Anleger ausgerichtet. Beide müssen ihre verbleibenden Objekte in den nächsten beiden Jahren abstoßen, nicht zuletzt um Forderungen ihrer Anleger zu begleichen. Die nächste Ausschüttung an CS Euroreal-Anleger ist für Ende Juli vorgesehen. CS Property wird die Erlöse primär für die Rückführung von Darlehen verwenden. Eine weitere Credit Suisse-Tochter ist auch zukünftig mit der Verwaltung aller Objekte betraut.

Das britische Real-Estate-Investment-Haus Orion, das mehrere Jahre nicht in Deutschland aktiv war, kaufte im Dezember schon das in Schwierigkeiten geratene Lilien-Carré in Wiesbaden vom Insolvenzverwalter Hans-Wilhelm Goetsch. Allein in Europa hat der Entwickler rund 3 Milliarden Euro in Büroimmobilien investiert.

Berater Orion
King & Spalding (Frankfurt): Michael Prinz zu Löwenstein (Federführung; Immobilienrecht), Dr. Sebastian Kaufmann, Dr. Andreas Böhme (beide Finanzierung), Dr. Sven Wortberg (Immobilienrecht), Alexandra Weis (Aufsichtsrecht); Associates; Olaf Jacobsen, Cüneyt Andac, Anna Gabrysch (alle Immobilienrecht)
HauckSchuchardt (Frankfurt): Henning Schuchardt (Steuerrecht), Hans-Christian Hauck, Volker Szpak (beide Corporate), Dominik Berker, Severin Berker (beide Steuern); Associate: Petra Bolle (Corporate)
Heuking Kühn Lüer Wojtek (Frankfurt): Dr. Thomas Nickel; Associate: Dr. Anne-Kathrin Wilts (beide Öffentliches Recht)
Arendt & Medernach (Luxemburg) – aus dem Markt bekannt

Friedrich Heilmann

Friedrich Heilmann

Berater Credit Suisse Asset Management (CSAM)
Freshfields Bruckhaus Deringer (Frankfurt): Dr. Friedrich Heilmann (Federführung, Immobilienrecht) Dr. Marcus Emmer (Öffentliches Recht); Associates: Matthias Fischer, Dr. Tim Behrens, Catharina Minners (alle Immobilienrecht)

Berater Helaba
DLA Piper: Frank Schwem (Federführung), Dr. Torsten Pokropp (beide Frankfurt), Toby Barker (London; alle Finance & Projects), Catherine Pogorzelski (Corporate; Luxemburg); Associate: Dr. Katalin Legradi (Finance & Projects; Frankfurt)
Inhouse Recht (Frankfurt): Christiane Elsässer (Immobilienfinanzierung)

Hintergrund: Michael Prinz zu Löwenstein hat Orion bereits zu seinen Zeiten bei Heuking Kühn Lüer Wojtek betreut. 2007 eröffnete er mit Managing-Partner Mario Leißner das erste deutsche Büro für die US-Kanzlei King & Spalding. Der Kontakt zu Orion kam ursprünglich über die Empfehlung eines Studienkollegen zustande, der das Unternehmen bei Investments in Frankreich unterstützte.

Eine Verbundenheit zu Heuking ist allerdings verblieben: Der Frankfurter Partner Nickel berät Orion weiterhin im Öffentlichen Recht. Und auch die multidisziplinäre Einheit HauckSchuchardt steht dem Investor seit rund 15 Jahren in steuerlichen Fragen zur Seite.

Die Private-Equity-Gruppe Orion setzt ansonsten auch häufig auf ein Hamburger Freshfields-Team rund um Dr. Johannes Conradi. So erwarben Orion Income Partners mit ihm das Allee-Center in Berlin-Hohenschönhausen 2011, und der Luxemburger Fonds Orion Investment Partners IV das Wiesbadener Lilien Carrée.

Dessen Kanzleikollege und Immobilienwirtschaftsspezialist Heilmann wird wiederum seit Jahren regelmäßig von der hier verkaufenden CSAM mandatiert. In früheren Jahren erwarben sie zusammen den ‚Kronprinzbau‘ in Stuttgart, der inzwischen wiederum Hines gehört.

DLA Piper-Partner Schwem beriet die Helaba schon früher bei Aquisitionsfinanzierungen, beispielsweise zum Ankauf des Einkaufszentrums Carré Göttingen durch einen Luxemburger Immobilienfonds von Resolution Real Estate Advisers. (Sonja Behrens)

 

  • Teilen