Artikel drucken
03.06.2015

Kettcar-Hersteller: Kettler beantragt mit Aderhold Insolvenz in Eigenverwaltung

Der Freizeitgeräte-Hersteller Kettler aus dem sauerländischen Ense hat beim Amtsgericht Arnsberg eine Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Dem Management wird der vom Gericht bestellte Sachwalter Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger von White & Case an die Seite gestellt. Dieser Schritt, heißt es bei Kettler, sei zur Rettung der Firma notwendig, um „unabgestimmte Übernahme durch einen Finanzinvestor zu vermeiden und das Unternehmen neu auszurichten“.

Thorsten Prigge

Thorsten Prigge

Kettler ist seit seiner Gründung durch Heinz Kettler im Jahr 1949 ein Familienbetrieb. Seit dem Tod ihres Vaters im Jahr 2005 führt Tochter Karin als Alleineigentümerin und Geschäftsführerin das Unternehmen weiter. Kettler hat neben seinem Stammsitz in Ense vier weitere Werke in Werl und zwei in Kamen. 1.100 Mitarbeiter arbeiten bundesweit für den Hersteller. Das operative Geschäft soll trotz des Insolvenzverfahrens ohne Einschränkung weiterlaufen.

Schon im April waren Gerüchte laut geworden, dass Kettler in einer existenziellen finanziellen Krise stecke. Damals hatte es Gespräche mit Investoren wie Carlyle und Tempus Capital gegeben, die sich um den Einstieg bei Kettler bemühten. Zumindest Carlyle steht auch auf der Gläubigerliste.

Auf ein Insolvenzverfahren in Eigenregie hatten in der Vergangenheit auch andere Familienunternehmen wie der Fernsehgerätehersteller Loewe oder die der Fahrradhersteller Mifa zurückgegriffen. Das Verfahren der Mifa ging später in ein Insolvenzverfahren über. Ziel des Insolvenzverfahren in Eigenregie ist eine Sanierung, nicht die Abwicklung des Unternehmens. Die Firma ist zudem vor Vollstreckung und Zwangsmaßnahmen von Gläubigern geschützt.

Berater Kettler
Aderhold (Düsseldorf): Thorsten Prigge, Dr. Susanne Szameitat, Sven Degenhardt (Federführung; Restrukturierung), Till Vosberg, Hubertus Freiherr von Erffa, Patrick Klawa, Dr. Gunther Lehleiter (alle Gesellschaftsrecht), Dirk Lange (M&A), Dr. Christian Hoppe (Bankrecht); Associates: Dr. Barbara Wenker (M&A), Sabine Matsuyama (Restrukturierung)

Berater Carlyle
Latham & Watkins: Frank Grell (Federführung; Insolvenzrecht und Restrukturierung, Hamburg); Associates: Dr. Frederik Staudacher, Dr. Janina Kessler, Dr. Daniel Splittgerber (alle Insolvenzrecht und Restrukturierung, Hamburg), Dr. Natalie Daghles (M&A; Düsseldorf)

Christoph Schulte-Kaubrügger

Christoph Schulte-Kaubrügger

Berater Tempus
Görg (Köln) – aus dem Markt bekannt

Sachwaltung Kettler
White & Case (Berlin): Dr. Christoph Schulte-Kaubrügger (Sachwalter)

Hintergrund: Über ihren Unternehmensberatungszweig stellt Aderhold mit Christian Kraus auch den Chief Restructuring Officer. Die Kanzlei legt ihren Schwerpunkt auf Sanierung, Restrukturierung und insolvenzbezogene Beratung auf Unternehmerseite und wird häufig von namhaften Unternehmen des Mittelstands mandatiert. Beim Einstieg der Unternehmerfamilie von Nathusius aus Sachsen-Anhalt in die insolventen Mifa Fahrradwerke beriet Aderhold-Partner Lange den Familienpatriarchen. Weiterhin betreuten Teams um Lange die HH Holding beim Verkauf von Woolworth und die Bremer Beluga Shipping beim Einstieg des Finanzinvestors Oaktree.

White & Case-Partner Schulte-Kaubrügger gehört zu den meistbestellten Verwaltern in Deutschland. Seit 2009 ist er bei White & Case und war seitdem unter anderem als Sachwalter für die insolvente Bäckereigruppe De Mäkelbörger eingesetzt. (Eva Lienemann)

  • Teilen