Artikel drucken
13.07.2015

Lukratives Laborgeschäft: Latham & Watkins berät Antin IP beim Kauf von Amedes

Das nächste Laborunternehmen wechselt den Besitzer: Die US-amerikanische General Atlantic trennt sich von der Hamburger Amedes-Gruppe. Neue Mehrheitseigentümerin ist der französische Fonds Antin Infrastructure Partners (Antin IP). Der Transaktionswert liegt zwischen 750 und 800 Millionen Euro.

Burc Hesse

Burc Hesse

General Atlantic hatte 2007 mehr als 75 Prozent der Anteile an der Amedes-Gruppe erworben. Zunächst hatte sie die Laborbetreiberin durch Zukäufe gestärkt und wollte sie 2011 an die Börse bringen. Seit Ende 2013 plante General Electric den Ausstieg, jedoch gelang es erst im zweiten M&A-Bieterprozess einen entsprechenden Preis zu erzielen. Die Minderheitsaktionäre, darunter diverse Teams von Medizinern, halten ihre Anteile zumeist noch.

Antin IP, erst 2007 gegründet, ist ein europäisch ausgerichteter, geschlossener Infrastrukturfonds mit Beteiligungen im Gesamtwert von rund 3 Miliarden Euro. Mit rund 40 Prozent ist BNP Paribas Investment Partners an Antin IP beteiligt, die anderen Anteile halten die aktiven Partner. Die Übernahme wird durch eine Finanzierung von Goldman Sachs, Crédit Agricole und Nomura ermöglicht.

Der Eigentümerwechsel bei Amedes steht in einer Reihe mit anderen Geschäften mit Labordienstleistern: So wurde der Augsburger Konzern Synlab erst kürzlich für 1,8 Milliarden Euro an den Finanzinvestor Cinven verkauft. Amedes beschäftigt nach eigenen Aussagen rund 3.500 Mitarbeiter in 35 Laboren und 27 Praxen in Deutschland und Belgien. Ihr Schwerpunkt liegt in der humanmedizinischen Labordiagnostik.

Berater Antin Infrastructure Partners
Latham & Watkins (München): Burc Hesse (Federführung; Private Equity), Christoph Engeler (Corporate/Healthcare; Hamburg), Claudia Heins (Arbeitsrecht), Dr. Dirk Kocher (Corporate/M&A; Hamburg), Dr. Jörn Kowalewski (Restrukturierung; Hamburg), Stefan Süß (Steuerrecht), Dr. Georg Weidenbach (Kartellrecht; Frankfurt), Panu Siemer (Immobilienrecht; Hamburg); Associates: Dr. Albrecht Brodhun, Dr. Sebastian Pauls, Georg Piroth, Marion Schuster (alle Private Equity), Henrietta Ditzen, Benjamin Kaiser, Vanessa Rendtorff (alle Corporate/M&A; Hamburg), Jan-Niklas Green, Dr. Dirk Schnelle (beide Arbeitsrecht), Dr. Stephan Schneider (Restrukturierung; Hamburg), Immo Schuler (Kartellrecht; Frankfurt), Dr. Gabriele Wunsch (IP; Hamburg)
Clifford Chance (London): Michael Bates, Alexandra Hagelüken; Dr. Mattias von Buttlar (beide Frankfurt); Associates: Christoph Nensa (Frankfurt), Christopher Wall (alle Banking & Finance)

Stephan Waldhausen

Stephan Waldhausen

Berater General Atlantic:
Freshfields Bruckhaus Deringer (Düsseldorf): Dr. Stephan Waldhausen (Federführung; Gesellschaftsrecht/M&A); Dr. Georg Roderburg (Steuerrecht), Dr. Peter Niggemann (Kartellrecht), Dr. Michael Josenhans (Bank- und Finanzrecht; Frankfurt), Dr. Thomas Müller-Bonanni (Arbeitsrecht); Associates: Dr. Nicholas Günther, Dr. Moritz Koch (Hamburg), Katharina Franitza, Dr. Lucas Schweitzer, Olga Gurman (Frankfurt; alle Gesellschaftsrecht/M&A), Thomas Richter (Steuerrecht), Dr. Andreas Thümmler (Bank- und Finanzrecht, Frankfurt), Dr. Stefan Frick, Dennis Karaosman (Immobilienwirtschaftsrecht; beide Hamburg), Dr. Christian Mehrens (Arbeitsrecht)
Gleiss Lutz (Berlin): Dr. Reimar Buchner, Dr. Jan-Peter Spiegel; Associates: Dr. Annette Middel, Dr. Enno Burk (alle Healthcare)

Berater Amedes Management
Dechert (Frankfurt): Sven Schulte-Hillen, Dr. Markus Friedl (beide Corporate)

Berater Banken:
Allen & Overy: Walter Uebelhoer (München), Conrad Andersen (London; beide Banking und Finance), Heike Weber (Steuerrecht), Knut Sauer (Kapitalmarktrecht, beide Frankfurt); Associates: Ilja Baudisch, Maximilian Mayer, Rebecca Wolf (alle Banking und Finance, München), Rita Thomas (Kapitalmarktrecht, Frankfurt)
Cravath Swaine & Moore – aus dem Markt bekannt

Hintergrund: Der Deal ist – soweit bekannt – die erste abgeschlossene Transaktion für Burc Hesse in seiner neuen Kanzlei Latham & Watkins. Der Private-Equity-Experte war zusammen mit Oliver Felsenstein im Februar von Clifford Chance gekommen. Er kennt Dr. Angelika Schöchlin, die verantwortliche Partnerin von Antin IP, schon seit mehr als 10 Jahren, sie arbeitete zuvor für Terra Firma in Frankfurt. Latham verfügt vor allem am Hamburger Standort über Healthcare-Spezialisten. Von dort betreute Partner Engeler jüngst auch BC Partners beim Verkauf von Synlab.

Die Mandantin Antin IP zog darüber hinaus noch KPMG für steuerliche Fragen hinzu, sowie ein versiertes Team von Clifford Chance für die Finanzierung der Transaktion.

Freshfields unterstützte bereits 2010 die Amedes Holding bei der Aufstockung ihrer Kreditfazilitäten für den Expansionskurs. Federführender Partner war damals der Frankfurter Finanzmarktrechtler Christian Bunsen. Auch Freshfields-Partner Waldhausen begleitete schon frühere Transaktion von General Atlantic. Mit seiner Hilfe schmiedete die Investorin 2012 die Partnerschaft mit dem Axel Springer Verlag für das Online-Rubriken-Geschäft. Auch Gleiss Lutz ist keine Unbekannte für das PE-Haus, nach JUVE-Recherchen wurde die Sozietät hier primär für regulaltorische und medizinrechtliche Fragen hinzugezogen. Für Amedes war die Kanzlei ebenfalls regelmäßig in medizinrechtlichen Komplexen tätig.

Desweiteren kamen hier noch PricewaterhouseCooper und WTS für steuerliche Fragen zum Zug. (Sonja Behrens)

 

  • Teilen